Berliner Szene: Das alles hier

Alltag in Berlin: ein Aushilfspostbote, mehrere Verkehrsverbalverbrecher und eine schnieke Münchnerin.

Frau zieht Geld.

Das hier ist nicht Lena. Aber eine Frau, die ihre EC-Karte benutzt. Foto: dpa

Alltag in Berlin: Zwei junge Männer suchen in einem Supermarkt nach frisch gepresstem O-Saft. Den es, logisch, in einem Supermarkt nicht gibt. Zwei andere junge Männer eher aufgeplusterter Natur schreien sich an, weil der eine mit dem Fahrrad auf dem Gehsteig fuhr und den anderen dabei fast umgenietet hat. Langes Gebrüll, handgreiflich wird es nicht. Schließlich erkennen sie sich irgendwie wieder. „Hey, ich kenn dich, Mann.“ Dann rasche Entschuldigung — immer noch durchaus in höherer Lautstärke — und Handshake. „Ich muss weiter, Mann, deshalb.“ Der eine, der den anderen eben fast umgefahren hätte, schwingt sich wieder auf sein Rad und fährt weiter. Natürlich über den Gehsteig. Und nimmt fast eine Passantin mit.

Auf dem Nachhauseweg, ich mache einen Bogen durch die Neubauviertel auf dem ehemaligen Mauerstreifen, hält ein junger Postbote vor mir und fragt mich nach einer Adresse. Ich erkläre ihm grob die Richtung. Noch ist Poststreik, das kann nur ein Aushilfspostbote gewesen sein. Deswegen kommt ja auch Lenas EC-Karte nicht in München an.

Lena wiederum arbeitet beim Film, ihr Handy sieht wie ein Game­boy aus. Die Hülle also. Sie fiel mir auf, weil ich nicht umhinkam, bei ihrem Telefonat zuzuhören. Sie saß am Nebentisch im Lieblingscafé und orderte lautstark Bargeld übers Telefon. Bei ihrem Team. Weil sie ihre EC-Karte im Automaten hat stecken lassen. An sich sah sie gar nicht so verpeilt aus, im Gegenteil: etwas streng, blonde Haare zusammengebunden, eckige Brille, schöner Mund und ein Blick, der irgendwo zwischen Schlafzimmer und Büro hängt. Sagen wir: ein Workoholic mit Schlafzimmerblick.

Schade, dass ich mich nicht traute, sie anzusprechen. Später, als ich nach Hause ging, bellten sich ein Fußgänger und ein Autofahrer an, diesmal gemischten Hintergrunds, weil der eine über Rot gegangen war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

schreibt für die taz gern über Sport, Theater, Musik, Alltag, manchmal auch Politik, oft auch Literatur, und schreibt letzteres auch gern einmal selbst.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de