Berliner Stromnetz: Verzögerungstaktik gescheitert

Vattenfall scheitert mit einer Klage gegen das Vergabeverfahren des Stromnetzes. Eine Entscheidung über die Konzession rückt jetzt näher.

Stromleitungen

Stromleitungen eines Umspannwerkes Foto: dpa

BERLIN taz | Drei Jahre nach Ablauf der Konzession für das Betreiben des Berliner Stromnetzes ist das Verfahren für die Neuvergabe noch immer nicht abgeschlossen. Und geht es nach Vattenfall bleibt das noch lange so. Denn so lange kein Nachfolger bestimmt werden kann, betreibt der Konzern das Netz einfach selbst weiter – und fährt Gewinne ein. Mit einer Klage gegen die Kriterien im aktuellen Vergabeverfahren ist Vattenfall am Dienstag allerdings gescheitert. Das Landgericht Berlin sieht keine erheblichen Gründe, das Verfahren zu stoppen.

Vattenfall hatte in einer über 300 Seiten langen Klageschrift mehr als 200 Kriterien moniert, die eine faire Vergabe der neuen Konzession verhindern würden. Ein Erfolg hätte die Vergabe auf den Stand vor Festlegung der Kriterien zurückgeworfen und eine weitere Verzögerung bedeutet. Neben Vattenfall bemühen sich der extra gegründete landeseigene Betrieb Berlin Energie und die Genossenschaft Bürger Energie Berlin um das Netz. Letztere will 25,1 Prozent übernehmen und das Netz gemeinsam mit dem Land betreiben.

Das Gericht betonte Berlins „Ermessensspielraum“ bei der Festlegung der Kriterien. Dies gelte „auch dann, wenn das Land sich selbst an dem Vergabeverfahren beteilige“.

Wie das Gericht weiter ausführte, sei die Ausschreibung geeignet, „den Besten auszuwählen (…), um eine möglichst preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche Versorgung der Allgemeinheit mit Strom, zu erreichen“. Vattenfall kann gegen das Urteil vor dem Kammergericht Berufung einlegen.

Luise Neumann-Cosel, Vorstand von Bürger Energie Berlin, sagte: „Statt weiter die Rekommunalisierung des Stromnetzes zu behindern, sollte Vattenfall seine Blockadehaltung aufgeben.“ Stefan Taschner, energiepolitischer Sprecher der Grünen sagte: „Das Urteil stärkt die Koalition in ihrem Ziel das Berliner Stromnetz zu rekommunalisieren.“ Sein Linksfraktions-Kollege Michael Efler forderte Vattenfall auf, nicht mehr in die nächste Instanz zu gehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de