Berliner Amtsarzt für Lockerungen: „Familien urlaubsreifer denn je“

Strand oder Badewiese – das sei alles machbar, sagt der Amtsarzt von Reinickendorf. Grundsätzlich spreche nichts gegen Reisen in Deutschland.

Viele Menschen drängen sich am Strand

Das wäre ein bisschen zu eng: Strand in Rügen in längst vergangenen Tagen Foto: dpa

BERLIN dpa | Urlaub am Meer oder in den Bergen, eine Bratwurst im Biergarten oder ein Käffchen im Lieblingscafé – für Reinickendorfs sonst so kritischen Amtsarzt Patrick Larscheid sind das in Pandemie-Zeiten keine Utopien. „Entscheidend ist das Verhalten“, sagt er. „Das bedeutet, dass wir Abstand halten und die Kontaktzeiten zueinander reduzieren.“

Es sei wünschenswert, vor allem Familien Perspektiven zu geben. „Die sind nach den vergangenen Wochen zu Hause urlaubsreifer als sie es je zuvor waren.“ Vorausgesetzt, dass sie sich Reisen in Zeiten von Kurzarbeit überhaupt noch leisten könnten.

„Wir könnten das schaffen, wenn wir in Urlaubsorten auf bestimmte Dinge verzichten“, sagte Larscheid. Dazu zählten zum Beispiel Freiluftkonzerte, große Feuerwerke oder proppevolle Essensstände – eben alles, was mit Menschenmengen zu tun habe. Es sei aus infektionsepidemiologischer Sicht aber nicht nachvollziehbar, warum Menschen nicht an einem See liegen sollten oder wandern – wenn die Abstandsregeln stimmten. „Das sind ja keine gefährlichen Sachen. Das ist am Heimatort nicht anders als am Urlaubsort.“

Ob sich eine Berliner Familie nun in der Hauptstadt aufhalte oder in einer Ferienwohnung im bayerischen Wald sei erstmal völlig egal für ihr individuelles Risiko, betonte der Mediziner. Und bei aller Furcht im ländlichen Raum sei auch für die Einheimischen die Gefahr genauso groß oder klein wie sonst, wenn Gäste da seien. „Entscheidend ist das Verhalten der Urlauber.“

Strand oder Badewiese am See – das sei alles machbar. „Aber die Betreiber müssen sich vorher einen Kopf über ein Konzept machen.“ Im Freien sei grundsätzlich alles weniger riskant als in geschlossenen Räumen. „Mir ist nicht klar, warum der Betrieb eines Biergartens untersagt werden sollte, wenn es eine geschickte Wegführung zu den Kiosken und Toiletten ohne dichte Warteschlangen gibt.“ Ob der Ausschank von Alkohol sinnvoll sei, müssten andere entscheiden. „Das verleitet zu übermütigen Gruppen. So ist der Mensch nun mal.“

Auch Innengastronomie sei möglich

Selbst Innengastronomie will Larscheid nicht ausschließen – wenn es eine gute Lüftung, Platz zwischen den Tischen und ein Konzept gebe, dass sich Menschen nicht an der Bar oder vor der Toilette ballten. „Ich muss dem Kellner ja nicht um den Hals fallen.“

Überfüllte Züge oder Busse sind für Larscheid dagegen tabu. „Da schützen auch keine textilen Läppchen vorm Gesicht.“ Denkbar seien elektronische Reservierungssysteme mit ausreichend Platz zwischen den Sitzen. Da das für die Anbieter kaum wirtschaftlich sei, müsse das Reisen dann wohl teurer werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben