Bedrohte Bäume in Bremen: Wer sägt, soll pflanzen

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Grüne fordern angesichts der zahlreichen Bauvorhaben ein Senatskonzept für besseren Baumschutz.

Eine Person fällt einen Nadelbaum

500 neue Bäume soll Bremen wegen Fällungen bekommen. Wo die gepflanzt werden sollen, weiß allerdings niemand. Foto: dpa

BREMEN taz | Besseren Baumschutz fordern die Bremer Grünen. Der Anlass sei nicht die Aufregung um die Platanen am Neustädter Deich, die dem Hochwasserschutz weichen sollen, sagte am Freitag Maike Schaefer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion. Sondern die vielen Bauvorhaben in der Stadt. Diesen fielen mehr Bäume zum Opfer als notwendig, so Schäfer. „Baumschutz hat bei vielen in der Verwaltung einfach nicht oberste Priorität.“ Und: „Wir wollen, dass der Senat ein Konzept vorlegt, wie Baumschutz und Innenentwicklung miteinander in Einklang gebracht werden können.“

Schäfer hält es für falsch, dass beschleunigte Genehmigungsverfahren Baumfällungen zulassen, für die nur eine Entschädigung gezahlt wird, ohne dass neue Bäume gepflanzt würden. Oder es würden Ausgleichspflanzungen angekündigt wie am Neustädter Deich oder dem Neubaugebiet am Klinikum Mitte – ohne dass klar sei, wo die Bäume stehen sollen. „Für die 136 Platanen sollen 500 neue Bäume gepflanzt werden, aber niemand kann sagen, wo“, kritisierte Schäfer. Für eine solche Feinplanung sei es einfach noch zu früh, entgegnet Jens Tittmann, Sprecher der Umweltbehörde. Außerdem sei es möglich, als Ausgleich beispielsweise Dachflächen zu bepflanzen.

Der Grünen-Fraktion reicht das nicht. Sie schlägt jetzt vor, Flächen in der Stadt zu definieren, die mit Ersatzpflanzungen als Wälder aufgeforstet werden. Eine Möglichkeit seien brachliegende Kleingärten wie in Walle.

Zudem müsse bei Baumaßnahmen stärker darauf geachtet werden, dass Bäume, die bleiben dürfen, nicht durch Bauarbeiten geschädigt werden. „Es reicht nicht, ein paar Latten um einen Baum zu nageln, damit niemand dagegenfährt“, sagte Schaefer. Auch der Wurzelbereich müsse vor Verletzungen geschützt werden, die bei Erdarbeiten entstehen können. „Darüber müssen die Bauarbeiter aufgeklärt werden, viele wissen gar nicht, welchen Schaden sie verursachen, wenn sie nahe der Wurzeln graben.“

Für adäquaten Baumschutz fehle es an Personal

Um nachweisen zu können, dass Bauarbeiten einen Baum ruiniert haben, sollen nach Wunsch der Grünen in Zukunft systematisch die Bäume auf Baustellen begutachtet werden – bevor die Arbeiten beginnen. Nach Abschluss der Bauarbeiten sollen sie fünf Jahre beobachtet werden. Entstandener Schaden müsse wieder gutgemacht werden, heißt es im Positionspapier der Grünen. Und: Wer wiederholt gegen Baumschutzauflagen verstoße, solle von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. Bisher werde nur sporadisch und stichprobenhaft kontrolliert, bemängelte Schäfer.

„Für einen effektiven und adäquaten baubegleitenden Baumschutz“ fehle es aber an Personal, hatte der städtische Umweltbetrieb Bremen im März der Umweltdeputation mitgeteilt. Mindestens zwei zusätzliche Vollzeitstellen würden dafür gebraucht. „Wir befürworten das – aber dann muss auch das Geld dafür zur Verfügung gestellt werden“, sagt dazu der Sprecher der Bau- und Umweltbehörde, Jens Tittmann.

„Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen b

Die Grünen begründen ihren Einsatz für Bäume mit deren positiven Einfluss auf das Stadtklima. Allerdings gilt dies nicht für alle Bäume. Der Deutschlandfunk zitierte gerade in einem Feature eine britische Forscherin, die herausgefunden hatte, das Winterlinden, Heckenkirschen und Ginkgo keine guten Schadstofffilterer seien – anders als Waldkiefern, Magnolien und einige Weinreben.

In demselben Beitrag kommt auch ein finnischer Wissenschaftler zu Wort. Dieser kommt nach Untersuchungen in zwei finnischen Städten zu dem Schluss, dass die reinigende Wirkung von Stadtbäumen in nördlichen Klimazonen überschätzt wird.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de