Ausweitung des Rauchverbots in England: Ärzte wollen Kippen im Auto verbieten

Wer im Auto raucht, setzt sich 23 Mal mehr Schadstoffen aus als der Besucher einer verräucherten Kneipe. Das will der britische Ärzteverband nun per Gesetz unterbinden.

Soll bald auch am Steuer verboten werden - zumindest bei den Linksfahrern. Bild: dpa

LONDON afp | Britische Ärzte machen gegen Rauchen im Auto mobil. In einem Aufruf an die Regierung forderte der Ärzteverband BMA am Mittwoch, das bereits in Kneipen geltende Rauchverbot auch auf Fahrzeuge auszudehnen.

Auf der Basis mehrerer wissenschaftlicher Studien schätzte der Verband, dass Insassen verrauchter Autos 23 Mal mehr schädlichen Stoffen ausgesetzt sind als Besucher verqualmter Kneipen. Darunter litten vor allem Kinder und ältere Menschen. Der Tabak-Verband Forest wies die Initiative als Eingriff in die persönliche Freiheit umgehend zurück.

Premierminister David Cameron steht einem Rauchverbot im Auto bislang zurückhaltend gegenüber. Er mag sich nur ungern darin "einmischen, was die Menschen in ihrem Auto machen", sagte er einmal im Parlament. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums erklärte, Gesetze seien nicht das beste Mittel, um die Menschen dazu zu bringen ihr Verhalten zu ändern.

In den USA, Kanada, Australien und Südafrika gilt ein Rauchverbot im Auto, sobald ein Kind darin sitzt. Das britische Parlament debattiert am 25. November über eine entsprechende Gesetzesinitiative des Labour-Abgeordneten Alex Cunningham. Der Ärzteverband betonte jedoch, dass ein generelles Rauchverbot einfacher zu kontrollieren sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben