Aufruhr am Buckingham-Palast

Prinz Philip reicht es

Die Aufregung am Buckingham Palast ist enorm, als über ein „höchst ungewöhnliches“ Treffen aller royalen Angestellten berichtet wird. Dann klärt sich alles auf.

Prinz Philip steht offensichtlich genervt vor einer Plakette, die er eben enthüllt hat

Immer im rauhen Wind der Öffentlichkeit stehen – darauf hat Prinz Philip einfach keinen Bock mehr Foto: ap

LONDON dpa/afp | Großbritanniens Prinz Philip (95) hat angekündigt, ab Herbst keine offiziellen Verpflichtungen mehr wahrzunehmen. Das gab der Buckingham-Palast am Donnerstag in London offiziell bekannt. Der Prinz habe die volle Unterstützung seiner Ehefrau, Königin Elizabeth II. (91). Zuvor hatte der Buckingham-Palast seine Mitarbeiter kurzfristig zu einem dringenden Treffen zusammengerufen.

Prinz Philip, der im Juni 96 Jahre alt wird, hatte noch am Mittwoch einen Cricketclub besucht und zeigte sich dort bestens gelaunt.

Auch die Queen hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche Ehrenämter an ihre Familie abgegeben, ist aber nach wie vor auf zahlreichen Terminen und wirkt für ihr Alter erstaunlich rüstig.

Die Königin hatte am Mittwochnachmittag noch ein Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May im Palast. May hatte die Queen – wie traditionell üblich – über die Auflösung des Parlaments unterrichtet. Die Briten wählen am 8. Juni ein neues Unterhaus.

Daily Mail hatte Gerüchte geschürt

Zuvor hatte ein Medienbericht über eine Mitarbeiterversammlung aller Bediensteten des britischen Königshauses am Donnerstag zu Spekulationen über den Gesundheitszustand der Queen und einem wahren Medienauftrieb vor dem Buckingham Palast in London geführt. Es gebe jedoch „keinen Grund für Alarm“, verlautete von einer der königlichen Familie nahe stehenden gut informierten Quelle.

Die Gerüchte hatte die Zeitung Daliy Mail mit einem Bericht über das „höchst ungewöhnliche“ Treffen aller royalen Angestellten aus dem ganzen Land angefacht. Der Palast lehnte eine Stellungnahme ab. Dutzende Schaulustige reihten sich im Morgengrauen neben die Fernsehteams vor den Palasttoren.

Mitarbeiterversammlungen dieser Art sind zwar selten, aber auch nichts Außergewöhnliches; sie können grundsätzlich mehrmals im Jahr stattfinden. Königin Elizabeth II. hatte am 21. April ihren 91. Geburtstag gefeiert. Auch im hohen Alter erfreut sich die britische Königin einer robusten Gesundheit.

Sorgen über ihren Gesundheitszustand kamen zuletzt jedoch Weihnachten auf, als sie wegen einer schweren Erkältung öffentliche Termine absagen musste. Die Queen erholte sich wieder. Wegen ihres hohen Alters gibt sie jedoch immer mehr Verpflichtungen, etwa Schirmherrschaften und Auslandsreisen, an andere Mitglieder des Königshauses ab. Ihr Mann Prinz Philip wird im Juni 96 Jahre alt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de