Auch Facebook mag keine Clickbaits

Das haut Ihnen den Schalter raus!!!1

Die „Klickköder“ im Facebook Newsfeed verbreiten sich wie digitaler Schimmelpilz – Facebooks Reaktion könnte die Welt verändern.

Eine Katze in einem Glaskasten

Sie werden kaum glauben, was diese Katze mit Clickbaiting zu tun hat Foto: reuters

Ja, die ungeschönte Wahrheit über „Klick-Köder“ ist kaum zu fassen! Na? Sind Sie, verehrter verirrter Focus-Leser, auch schon wieder kurz vorm Ausflippen? Vor lauter Spannung? Spüren Sie den dünnen Schweißfilm, der sich gerade zwischen Zeigefinger und linker Maustaste bildet, während ihre Synapsen gerade in einem Feuerwerk verglühen, entfacht durch diese Herzinfarkt verheißende Überschrift – ganz in Erwartung eben jener Wahrheit, die doch so offensichtlich das Potenzial hat ihnen den Schaum höchster Erregung vor dem Mund und sonst wo entstehen zu lassen?

Na los. Tun sie es. Klicken Sie. Lesen Sie. Staunen Sie.

Ok. Die Wahrheit ist einfach: Facebook mag Clickbaits nicht. Denn, sie lenken die wertvolle Aufmerksamkeit des Facebook-Nutzers weg von dessen Newsfeed. Deshalb fährt der Internetkonzern jetzt ein Update für den Newsfeed auf, das die Zahl der darin vorkommenden Clickbait-Artikel reduzieren soll. Das mit reichlich Clickbait-Schlagworten gefütterte System soll künftig Artikel nach ähnlichen Prinzipien aussortieren wie es ein Email-Spamfilter tut.

Laut eines Firmenblogeintrages des Unternehmens haben sich natürlich in erster Linie die User – „We've heard from people…“ – darüber beschwert. Man möchte doch bitte weniger durch Geschichten mit Clickbait-Überschriften belästigt werden, in denen der Leser an der Nase herumgeführt wird, weil ihm die Überschrift wesentliche Informationen vorenthalte.

Das wird Ihr Leben revolutionieren

Doch wie das Clickbaiting wirklich funktioniert, wird sie absolut fassungslos machen: „Einseinself“ wissenswerte Dinge über Clickbaiting, die ihr Leben revolutionieren werden. Vorsicht bei Punkt 7, er könnte Ihnen die Tränen in die Augen treiben – oder Ausschlag verursachen.

1. Was nach dem Clickbait-Klick passiert, haben Sie mit Sicherheit nicht erwartet (Doch. Flausch. Ganz große Augen. In Videos. Von vor zwei Jahren.)

2. Das ist das Geheimnis der Clickbait-Artikel (die Überschrift).

3. So erschütternd viel kann Ihnen eine einzige Clickbait-Überschrift über den dahinter stehenden Artikel verraten (nix).

4. Was wirklich hinter Clickbaiting steckt, wird Sie vermutlich nicht mehr total verblüffen (Content Marketing, Anzeigenreichweitenerhöhung).

5. Unfassbar: Sie müssen Clickbait-Geschichten gar nicht teilen oder liken ( – die Sichtbarkeit der Geschichten im Newsfeed erhöht sich oft allein durch das Anklicken).

6. Die Parallele zwischen Clickbaits und Journalismus ist schockierend (Es gibt keine).

7. Es gibt eine noch sehr viel schockierendere Wahrheit über Clickbaiting (Sie sind hilflos. Sie klicken, obwohl Sie es besser wissen).

8. Warum Clickbaiting trotzdem immer funktioniert, wird Sie sehr wütend machen (Information-Gap-Theorie [George Loewenstein]: Wenn Sie die informative Lücke zwischen Überschrift [was Sie wissen] und Artikel [den Sie noch nicht kennen] wahrnehmen, empfinden Sie einen emotionalen Mangel. Neugier eben. Das plagt Sie. Mit Sicherheit. Immer wieder)

9. So fantastisch belohnt Sie ihr Körper, wenn Sie sich mit Clickbait-Artikeln beschäftigen (mit Dopamin. Und zwar schon beim Lesen der Überschrift).

10. Die Sucht nach Listen: Das macht sie so schrecklich verführerisch (ihre überschaubare Unterkomplexität).

11. Die mysteriöse Quelle des Clickbait-Erfolges lässt sich vornehmlich an einem Unternehmen festmachen (Facebook. Über dessen Newsfeed generieren die Clickbait-Seiten ihre meisten Klicks).

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben