Attacke in Athen: Polizist durch Schüsse schwer verletzt

Unbekannte schossen auf Polizisten, ein 21-jähriger Beamter wurde schwer verwundet. Die Tatwaffen wurden laut griechischer Polizei bereits bei früheren Anschlägen linksextremer Gruppen benutzt.

Ein Polizist überwacht die Gegend in der Nähe des Tatortes. Bild: dpa

ATHEN afp Nach wochenlangen Unruhen in Griechenland haben Unbekannte in Athen am Montag einen Polizisten angeschossen und schwer verletzt. Laut Polizei war dabei eine Waffe im Spiel, die bereits bei einem Anschlag einer linksextremen Gruppe 2007 benutzt worden war. Bei der Fahndung nach den Tätern wurden mehr als 70 Verdächtige festgenommen.

Der griechische Polizeichef Vassilis Tsiatouras sagte, der 21-jährige Polizist habe in der Nacht zum Montag gemeinsam mit zwei Kollegen ein Gebäude des Kulturministeriums im Unruheviertel Exarchia bewacht. Am Tatort wurden etwa 40 Patronenhülsen gefunden, die überwiegend aus einer Kalaschnikow und zum Teil aus einer Feuerwaffe des Kalibers neun Millimeter stammten. Auch Reste einer Handgranate wurden entdeckt.

Der verletzte Polizist wurde in einem Athener Krankenhaus operiert. Sein Zustand wurde anschließend als "äußerst ernst, aber stabil" bezeichnet. Er sei außer Lebensgefahr.

Mit den Ermittlungen wurde die Antiterroreinheit betraut. Die automatische Neun-Millimeter-Waffe wurde laut Polizei auch beim Anschlag auf eine Athener Polizeiwache im April 2007 verwendet. Zu dem Anschlag, bei dem niemand verletzt wurde, hatte sich die Gruppe "Revolutionärer Kampf" bekannt, die auch die Verantwortung für einen Raketenbeschuss der US-Botschaft 2007 übernahm.

Der Polizeichef sagte, die genaue Zahl der für den versuchten Polizistenmord verantwortlichen Täter stehe nicht fest. Einige gefundene Patronenhülsen seien "identisch" mit denjenigen einer der beiden Kalaschnikows gewesen, die am 23. Dezember bei einem Angriff auf einen Mannschaftswagen der Polizei benutzt wurden. Zu dem Angriff in der Nähe der Athener Universität, bei dem Reifen zerschossen, aber niemand verletzt worden war, hatte sich in einem anonymen Telefonat die bis dahin unbekannte Gruppe "Volksaktion" bekannt.

Seit den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schüler Anfang Dezember kommt es in Griechenland immer wieder zu gewaltsamen Protesten. Für Freitag wird zur ersten großen Demonstration des Jahres aufgerufen. Dabei soll an die Tötung eines linksgerichteten Lehrers am 9. 1. 1991 erinnert und gegen Privatisierungen im Bildungswesen demonstriert werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben