Daniel Stoecker wundert sich über Flughafenbewertungskriterien von Flugreisenden

Retten Schmetterlinge den BER?

Der Flughafen Tegel Foto: dpa

Wenn es nach Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ginge, würde der Flughafen Tegel nicht geschlossen. Auch dann nicht, wenn eines fernen Tages der BER eröffnet. Blöd nur, dass Tegel in Umfragen unter Reisenden immer wieder zum schlechtesten deutschen Flughafen gekürt wird. Und doppelt blöd, dass der einzige Konkurrent um diese Auszeichnung ausgerechnet der zweite Berliner Flughafen, Schönefeld, ist.

Nun schon wieder: In einer Befragung von 50.000 Kund*innen des Buchungsportals edreams belegt das Duo sogar die Plätze 3 (Tegel) und 4 (Schönefeld) der weltweit fünf schlechtesten Flughäfen. Zwar handelt es sich nicht um eine repräsentative Studie, doch die Tendenz bestätigte sich auch in anderen Umfragen der vergangenen Jahre.

Ein so schlechtes Ergebnis sei „Wasser auf die Mühlen“ der Tegel-Kritiker, schrieb deswegen der rbb am Dienstag. Außerdem würden andere deutsche Städte zeigen, dass es auch anders gehen könne. Mit München, Düsseldorf und Frankfurt gehören für die Befragten gleich drei deutsche Flughäfen zu den zehn besten der Welt.

Aber so dramatisch, wie es klingt, ist die Lage dann doch nicht. Denn die abgefragten Kategorien betrafen nicht nur die Sauberkeit und die Effizienz der Sicherheitskontrollen, sondern auch die Einkaufsmöglichkeiten und das gastronomische Angebot. Da hat Tegel im Vergleich zu den europäischen Riesen wie Frankfurt, London oder Madrid mit deren integrierten Shoppingmalls natürlich wenig zu bieten. Doch wer schon einmal in Madrid unter Zeitdruck einen Anschlussflug an einem anderen Terminal erreichen musste, weiß, dass Größe nicht alles ist. Über Prioritäten – Restaurants, kurze Wege, Nähe zur Innenstadt – lässt sich bekanntermaßen streiten.

So sehen das auch die Leser*innen der rbb-Website. Lieber einen „kurzwegigen, citynahen, erreichbaren und geöffneten (!) Flugplatz“ auf dem drittletzten Rang als eine Baustelle mit Gucci-Shop, lautet einer der Kommentare. Auch andere konnten sich Seitenhiebe in Richtung des BER nicht verkneifen.

Denn seit dem ersten edreams-Ranking 2013 schaffen es die Berliner Flughäfen regelmäßig unter die schlechtesten zehn. Und jedes Mal scheint die einzige Lösung aller Probleme der BER. Der ist heute, fünf Jahre später, aber immer noch nicht eröffnet.

Und für den besten Flughafen der Welt wird es wohl auch beim BER nicht reichen. Das ist laut Umfrage nämlich der Flughafen Singapur. Der verfügt über eine Brauerei, exotische Grünanlagen und einen Schmetterlingsgarten. Wie gesagt, über Bewertungskriterien lässt sich streiten.