Archäologischer Fund in der Uckermark: Die Dame aus der Jungsteinzeit

Im Mai entdeckten Forscher ein mehr als 5.000 Jahre altes Skelett. Inzwischen ist klar: Es war kein gewöhnliches Grab.

Blick durch eine Lupe auf den Unterkiefer eines Skeletts

Was verraten die Zähne? Unterkiefer des gefundenen Skeletts Foto: dpa

WÜNSDORF dpa | Etwa 5.300 Jahre alt, weiblich und mit grazilem Körperbau: Das im Mai in der Uckermark in Brandenburg bei archäologischen Grabungen entdeckte Skelett entpuppte sich später bei genaueren Untersuchungen als etwas Besonderes. Jetzt versucht die Wissenschaft, die Dame aus der Jungsteinzeit – entdeckt in Bietikow – näher kennenzulernen.

„Der Leichnam wurde allein bestattet, es gab kein weiteres Gräberfeld und es fehlten Grabbeigaben wie Keramiken oder Schmuck zur genauen Datierung“, sagt die Berliner Anthropologin Bettina Jungklaus, die für das Brandenburger Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum arbeitet.

„Es war kein gewöhnliches Grab“, erinnert sie sich an die erste Begegnung auf der Grabungsstätte. Dort wird nun ein Windrad gebaut. Die Fachleute erkannten schnell, dass alles auf eine Hockerbestattung hindeutete. Das sei zwar keine wissenschaftliche Sensation, jedoch ein durchaus seltener Fund, hatte Archäologe und Grabungsleiter Philipp Roskoschinski gesagt, dessen Firma Archaeros im Auftrag des Unternehmens arbeitet, das die Windräder errichtet. Gemäß den Bestimmungen des brandenburgischen Denkmalschutzes sondierte er das Terrain vor Beginn der Bauarbeiten.

Zeit der ersten Räder

Über die C14-Methode, auch Radiokohlenstoffdatierung genannt, konnte mittlerweile das Alter des Fundes bestimmt werden. Die Frau habe etwa zwischen 3.400 und 3.100 v. Chr. gelebt, sagt Jungklaus. Sie ist damit über 5.000 Jahre alt. Damit sei die Datierung in der Trichterbecherkultur bestätigt, sagt Christof Krauskopf, Sprecher des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums. Aus jener Zeit stammten die ältesten Befunde von Wagen und Rädern in Europa.

Eine Frau blickt auf einen menschlichen Unterkiefer

Die Anthroplogin Bettina Jungklaus untersucht den Unterkiefer eines Skeletts Foto: dpa

Die Frau war zum Zeitpunkt ihres Todes etwa 30 bis 45 Jahren alt, wie Jungklaus sagt. Gerade wurden Knochenteile für eine genetische Untersuchung an das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena weitergeleitet. „Wir erhoffen uns Angaben dazu, welche Gemeinsamkeiten die Frau mit anderen Bevölkerungsgruppen in jener Zeit hatte. Kamen sie und ihre Vorfahren aus dem Vorderen Orient oder war sie verwandt mit der Urbevölkerung, die damals auf dem heutigen Gebiet Brandenburgs lebte?“, fragt sich Jungklaus. Man könnte damit auf genetische Beziehungen zu den Vorfahren schließen.

Krauskopf ergänzt, dass gerade die Untersuchung alter DNA aus Skelettfunden viel zur Geschichte des Menschen, zur Siedlungsgeschichte und zur Erforschung der Migration der Vorfahren beitrage. „Der Mensch war schon immer unterwegs, schon immer ein Migrant“, sagt er.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de