Arbeiterprotest in China: Zu kurze Pausen? Drauf gesch...

Die Shinmei Electric Company in Schanghai plant, die Toilettenpausen für Mitarbeiter zu reglementieren. Doch da wird nach Arbeiterprotesten wohl erstmal nichts draus.

Nur zwei Minuten Zeit – und dann auch noch Polizeikontrolle! Bild: reuters

PEKING dapd | Etwa 1.000 chinesische Fabrikarbeiter haben aus Protest gegen zu kurze Toilettenpausen die Arbeit niedergelegt und ihre Vorgesetzten festgehalten. Die Mitarbeiter der Shinmei Electric Company in Schanghai hätten die 18 Manager, darunter zehn Japaner, von Freitag bis Samstag im Fabrikgebäude eingesperrt, hieß es in einer Stellungnahme des Mutterkonzerns.

Die Manager seien jedoch unversehrt freigekommen, nachdem 300 Polizisten die Fabrik umstellt hatten. Grund für die Protestaktion waren laut einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verschärfte Regeln am Arbeitsplatz.

Künftig solle es nur noch eine zweiminütige Pause geben, um auf die Toilette zu gehen – und für zu spätes Erscheinen müssten die Arbeiter beim ersten Mal umgerechnet acht Dollar Strafe bezahlen. Beim zweiten Mal gebe es bereits die Kündigung, erklärte der Mann.

Am Dienstag blieb das Werk, in dem elektronische Geräte hergestellt werden, nach Angaben eine Mitarbeiters noch geschlossen. Die Produktion werde erst am Mittwoch wieder aufgenommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben