App für englische Fußballfans: Rassismus mobil melden

Die größte englische Anti-Rassismus-Organisation „Kick It Out“ hat eine App für Fussballfans und -spieler entwickelt. Auch der Fußballverband verschärft seine Sanktionen.

Transparente reichen nicht: Ab kommender Saison wird Rassismus auch mit einer Smartphone-App verfolgt. Bild: dpa

LONDON ap | Fußball-Fans können in England ab der kommenden Saison rassistische Zwischenfälle mit ihrem Mobiltelefon über eine App melden. Die größte englische Anti-Rassismus-Organisation „Kick It Out" stellte am Mittwoch Details dazu vor.

Fans übermitteln ihre Beschwerden dann über die Anwendung an die Vereine und den englischen Fußballverband (FA). Sie können wählen, ob sie anonym bleiben oder über die Ermittlungen auf dem Laufenden gehalten werden wollen. Die kostenlose App soll für iPhones und Android-Handys zur Verfügung stehen.

Da es in den vergangenen Jahren auch immer wieder zu rassistischen Zwischenfällen zwischen Fußballern gekommen ist, soll in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Vertragsfußballer zudem eine App für Spieler entwickelt werden, die über höhere Sicherheitsstandards verfügt.

Der FA wird außerdem ab kommender Saison rassistische Übergriffe der Spieler mit einer Sperre von minimal fünf Spielen ahnden. Sollte ein Wiederholungsfall vorliegen, kann eine Mindestsperre von zehn Spielen ausgesprochen werden. Diese Strafen sollen nicht nur für rassistische Beschimpfungen gelten, sondern für Diskriminierungen in religiöser oder sexueller Hinsicht, hieß es seitens des FA am 17. Mai 2013.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de