Antisemitischer Anschlag

Synagoge mit Brandsätzen beworfen

Die Wuppertaler Synagoge ist in der Nacht zu Dienstag mit Molotowcocktails beworfen worden. Ein tatverdächtiger 18-Jähriger wurde in der Nähe festgenommen.

Die Synagoge in Wuppertal: Neben dem Eingang wurden zerbrochene Flaschen gefunden. Bild: dpa

WUPPERTAL dpa/afp | Drei Männer haben in der Nacht zum Dienstag mehrere Molotowcocktails auf die Synagoge in Wuppertal geschleudert. Sie hätten die Brandsätze auf den Eingang des Gebäudes geworfen und seien dann geflüchtet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ein 18 Jahre alter Tatverdächtiger sei in der Nähe festgenommen worden, die beiden Anderen konnten entkommen.

Den Ermittlern zufolge hatte eine Anwohnerin der Bergischen Synagoge in Wuppertal-Barmen die Polizei am frühen Dienstagmorgen gegen 2.15 Uhr alarmiert. Die Täter sollen mehrere Brandsätze in Richtung des Synagogen-Eingangs geworfen haben. Dort fanden die Einsatzkräfte mehrere zum Teil zerbrochene Flaschen.

Die Identität des festgenommenen 18-Jährigen war zunächst unklar. Einzelheiten zu den mutmaßlichen Tätern und ihrem Umfeld gab es zunächst nicht. Laut Polizei wurde niemand verletzt. Die Synagoge werde noch auf Schäden untersucht. Eine Anwohnerin habe brennende Teile auf der Straße entdeckt und die Polizei alarmiert, berichteten die Beamten.

Auch die Alte Synagoge in Essen - heute ein städtisches Kulturinstitut - war nach Polizeiangaben schon Ziel geplanter Aktionen. Vor einer Demonstration gegen die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen vor rund zwei Wochen waren in Essen 14 Menschen vorläufig festgenommen worden.

Die Polizei hatte sie in Verdacht, die Kundgebung zu einer Aktion gegen die Alte Synagoge nutzen zu wollen. Wenige Tage später nahm die Polizei vier Männer ins Visier, die über Facebook mit einer Aktion gegen das Gebäude gedroht hatten. Die Ernsthaftigkeit dieser Drohung ist noch unklar.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben