Ansturm auf den Grenzzaun von Melilla

500 Flüchtlinge kommen durch

1.000 Afrikaner versuchen, die Befestigungsanlagen zu stürmen. Das Auffanglager in der spanischen Exklave in Marokko ist überfüllt.

Blick von Melilla durch den Grenzzaun nach Marokko. Bild: reuters

MADRID taz | Hubschrauberlärm, Polizei- und Krankenwagensirenen haben die Einwohner der spanischen Exklave Melilla am frühen Mittwoch Morgen aus dem Schlaf gerissen. Der Grund: Über 1.000 schwarzafrikanische Flüchtlinge hatten kurz vor 6 Uhr vom benachbarten Marokko aus den Grenzzaun gestürmt.

Laut Angaben eines Sprechers der Regierungsdelegation, der Vertretung der Madrider Zentralregierung in der autonomen Stadt, gelang es den Flüchtlingen den ersten von drei Grenzzäunen niederzureißen. 500 Flüchtlinge erreichten Melilla, der Rest wurden von der Grenzpolizei, die mit 400 Mann im Einsatz war, zurückgewiesen Rund 20 Flüchtlinge wurden direkt am Zaun gefasst und sofort abgeschoben.

Diese Praxis ist illegal. Wenn ein Flüchtling einmal auf spanisches Gebiet gelangt ist, braucht es einen ordentlichen Ausweisungsbescheid. Die Polizei hält sich jedoch nicht daran, wie Hilfsorganisationen immer wieder beklagen.

Ein Video, das von der spanischen grünen Partei Equo ins Netz gestellt wurde, zeigt größere Gruppen von Schwarzafrikaner, die durch die Straßen Melillas rennen. „Bosa, bosa“, rufen sie immer wieder. Es ist der Ruf der Freude und des Sieges über die Grenzbeamten. „Danke Gott!“, rufen andere. Einer stellt sich vor die Kamera und grüßt seine Familie in der Heimat. „Ich habe es geschafft, mein Sohn“, sagt er.

Auf den Bildern ist auch ein Flüchtling zu sehen, der regungslos am Boden liegt. Wie viele Verletzte es gab, wurde bisher nicht bekannt. Die Flüchtlinge meldeten sich umgehend im Auffanglager in Melilla, wo sie von ihren Leidensgenossen, die den Zaun bereits früher überwunden haben, mit Freudenrufen empfangen wurden. Unter den 500 befindet sich auch eine Frau. Sie ist die zweite, der es gelang über den Grenzzaun zu steigen.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 2.000 Flüchtlinge den Zaun überwunden

Das Auffanglager in Melilla platzt mittlerweile aus allen Nähten. Ursprünglich wurde es für 480 Personen gebaut. Mit den 500 vom Mittwoch werden dort rund 2.500 Menschen untergebracht sein. Seit Jahresbeginn haben, so der Sprecher der Regierungsdelegation, mehr als 2.000 Flüchtlinge die Grenzanlagen überwunden. Der letzte große Ansturm fand Mitte März statt. Damals gelangten ebenfalls 500 Menschen nach Melilla.

In diesem Monat ist es bereits das dritte Mal, dass Flüchtlinge den Grenzzaun stürmen. Am 1. Mai erreichten 150 Melilla, am 17. Mai wurde der Ansturm von der Grenzpolizei verhindert. Angesichts des völlig überfüllten Auffanglagers schieben die Behörden in Melilla immer wieder größere Gruppen auf die iberische Halbinsel ab. Dort werden sie von NGOs versorgt oder kommen in Abschiebehaft, sofern ihr Herkunftsland ausgemacht werden kann.

Der Grenzzaun wird derzeit verstärkt

Der spanische Staatssekretär für Sicherheitsfragen, Francisco Martínez, sagte eine Reise auf die Balearen ab, um umgehend nach Melilla zu fliegen. Er steht seit Monaten in der Kritik. Denn die Lage an der Grenze scheint nicht kontrollierbar zu sein, obwohl die Zahl der Grenzpolizisten aufgestockt wurde, und ein Hubschrauber rund um die Uhr im Einsatz ist.

Derzeit wird der Zaun mit einem engmaschigem Drahtgeflecht verstärkt, um zu verhindern, dass die Flüchtlinge hochsteigen können. Die Polizei greift immer härter durch. In der zweiten spanischen Exklave an der nordafrikanischen Küste, in Ceuta, kam es bei einem Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge im Februar zu mindestens 15 Toten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben