Anschlag auf Premierministerin in Pakistan: Motorradfahrer knallt Staatsanwalt ab

Der Hauptermittler im Mordfall Benazir Bhutto ist erschossen worden. Er vertrat das Kriminalamt auch in dem Fall, in dem gegen Pervez Musharraf ermittelt wird.

Der Staatswanwalt Chaudhry Zulfiqar sollte am Tag seiner Ermordung an dem Verfahren zum Bhutto-Mord teilnehmen. Bild: dpa

ISLAMABAD dpa | Knapp viereinhalb Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf Ex-Premierministerin Benazir Bhutto in Pakistan ist der Hauptermittler in dem Mordfall erschossen worden. Unbekannte hätten am Freitag von einem Motorrad aus das Feuer auf Chaudhry Zulfiqar nahe dessen Haus in Islamabad eröffnet, sagte ein Polizeisprecher. Zulfiqar's Leibwächter sei verletzt worden.

Der Staatsanwalt vertrat das pakistanische Bundeskriminalamt (FIA) in dem Fall, in dem auch gegen den damaligen Militärmachthaber Pervez Musharraf ermittelt wird. Zulfiqar sollte am Tag seiner Ermordung an dem Verfahren zum Bhutto-Mord in einem Anti-Terror-Gericht in der Garnisonsstadt Rawalpindi teilnehmen.

Musharraf wird vorgeworfen, trotz der Bedrohungslage nicht für ausreichenden Schutz für Bhutto gesorgt zu haben. Er steht unter anderem deshalb bis mindestens zum 14. Mai unter Hausarrest. Der Ex-Präsident war im März aus dem selbsterwählten Exil zurückgekehrt, um an der Parlamentswahl am 11. Mai teilzunehmen. Musharrafs Kandidatur wurde ihm von mehreren Gerichten untersagt. Zuletzt verfügte ein Gericht in Peshawar am vergangenen Dienstag ein lebenslanges Politikverbot für den Ex-Präsidenten.

Bhutto war Ende 2007 im Wahlkampf zur damals bevorstehenden Parlamentswahl bei einem Anschlag getötet worden. Wenige Wochen zuvor hatte sie einen Selbstmordanschlag in Karachi unverletzt überlebt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben