Anklage gegen britischen Glam-Rocker

Endgültig ausgeglitzert

Gary Glitter ist wegen sexuellen Missbrauchs an zwei Mädchen angeklagt worden. Er wurde schon 2006 in Vietnam wegen Vergewaltigung verurteilt.

Die glanzvollen Tage sind vorbei – jetzt kommt die Abrechnung. Bild: reuters

LONDON afp | Der britische Glam-Rocker Gary Glitter wird wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch von zwei Mädchen in London angeklagt. Das gab die britische Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekannt.

Die Vorwürfe gingen zurück auf die Jahre 1977 und 1980, Glitters mutmaßliche Opfer seien damals zwölf und 14 Jahre alt gewesen, sagte der Justizsprecher. Für den 19. Juni sei ein Gerichtstermin angesetzt worden.

Glitter war vor anderthalb Jahren festgenommen aber gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Festnahme stand im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den verstorbenen Fernsehstar Jimmy Savile wegen Kindesmissbrauchs.

Glitter, der bürgerlich Paul Gadd heißt, war 2006 in Vietnam zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er zwei elf- und zwölfjährige Mädchen missbraucht haben soll. Er stritt die Tat stets ab. Nach seiner Entlassung 2008 musste er sich zurück in London in ein Register von Sexualstraftätern eintragen und die Polizei über seine Aufenthaltsorte informieren.

Der inzwischen 70-Jährige trat als Glam-Rocker in extravaganten Outfits auf und verkaufte mehr als 20 Millionen Alben. Zu seinen größten Hits zählen Lieder wie "I'm The Leader Of The Gang (I Am)" und "Rock and Roll (Parts 1 and 2)".

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de