Anklage gegen bayerische LKA-Beamte

Mit Tipps zum Drogenschmuggel

Zuerst die Straftat beauftragt, dann die Ermittlungen verhindert? Hochrangige Kommissare sollen kriminellen Bandidos-Rocker gedeckt haben.

Die Rücken von drei Bandidos-Mitglieder tragen das Bandidos-Logo

In Bayerns sind sechs LKA-Beamte wegen einer V-Mann-Affäre im Zusammenhang mit den Bandidos angeklagt (Symbolfoto) Foto: dpa

MÜNCHEN taz | Diebstahl in mittelbarer Täterschaft, Strafvereitelung im Amt, uneidliche Falschaussage und Betrug: Die Liste der Vorwürfe ist lang. Und die Identität der mutmaßlichen Täter ist pikant. Denn es sind sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts, gegen die die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage erhoben hat. Die Beamten waren zum Teil hochrangige Mitarbeiter der Behörde, einer von ihnen war noch bis Dezember Leiter der Sonderkommission zum Oktoberfest-Attentat.

Im Visier der Nürnberger Staatsanwälte standen die mittlerweile vom Dienst suspendierten Männer bereits länger. Der Anklage waren monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Ins Rollen gebracht hatte sie die Aussage eines V-Manns bei der Rockerbande Bandidos. Der stand zunächst 2013 und dann noch einmal 2015/16 in Würzburg vor Gericht. Mario F. erhob schon damals schwere Vorwürfe gegen die LKAler: Zwei der Kommissare, sein eigentlicher Kontaktmann sowie ein Kollege, hätten nicht nur von einer geplanten Straftat gewusst, sondern ihn ausdrücklich damit beauftragt. Dabei ging es um Bau­maschinen, die F. gemeinsam mit anderen in Dänemark gestohlen haben soll.

Den anderen LKA-Beamten wird vorgeworfen, sie hätten von dem Diebstahl gewusst und die polizeilichen Ermittlungen verhindert, indem sie den Kollegen falsche Informationen weitergegeben und sogar mehrere Akten über den Einsatz ihres V-Manns gefälscht hätten. Einer der Beamten soll zudem zugelassen haben, dass der Tacho eines für F. geleasten Autos zurückgedreht worden sei. In dem Gerichtsverfahren 2016 hatte ein Zeuge die Aussage des V-Manns gestützt. Der Zeuge, ebenfalls ein BKA-Mann, berichtete von den Vertuschungsversuchen und Aktenmanipulationen seiner Kollegen.

„Alles, was ich getan habe, tat ich im Auftrag des Freistaates Bayern“, sagte V-Mann F. damals vor Gericht. Angeklagt war er jedoch nicht wegen des Diebstahls in Dänemark, sondern wegen Drogenschmuggels für seinen Bandidos-Chef. Auch davon, so F. bei seiner Aussage, habe das LKA gewusst. Sein Kontaktmann habe ihm sogar noch Tipps gegeben, wie er den Stoff verstecken solle.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de