Alternative Kultur in Köln

Die Mädels von der Baustelle

Mitten in Köln-Kalk haben vier junge Frauen einen Ort für alternative Kultur aus dem Boden gestampft. Ihr Motto: Einfach machen.

Den Arsch hochkriegen, „machen“ – diese Wörter benutzen die vier Frauen oft. Tabelle: baustellekalkpost.blogspot.de

KÖLN taz | Schorsch Kamerun ist schuld an der Baustelle Kalk. Als der Hamburger Regisseur mit 50 Freiwilligen am Kölner Schauspielhaus „Der entkommene Aufstand“ inszenierte – zu den Themen Unzufriedenheit und Protest –, da folgten Meryem Erkus und Nicole Wegner seinem Aufruf und wirkten bei dem Projekt mit.

Gekannt haben sich die beiden jungen Frauen vorher nicht, teilten aber dieselbe Unzufriedenheit mit der Kölner Kulturlandschaft. Unzureichend waren ihrer Meinung nach die Plattformen für Bands und Künstler, die nirgendwo hineinpassen, weil sie zu sperrig sind, zu abgedreht, zu unbequem, zu klein oder zu laut.

Erkus und Wegner wollten das ändern. Und stellten fest: Sie waren schon Nachbarn, wohnten in derselben Straße in Kalk. Kurzerhand mieteten sie ein Erdgeschoss mit Hinterhofschuppen an, in das eigentlich ein Wettbüro einziehen sollte.

In Kalk.

Seit Jahren schon erzählt man sich in Köln, dass dieser sogenannte soziale Brennpunkt auf der rechten Rheinseite das nächste coole Viertel wird. In der Tat ziehen viele junge Kreative dorthin, angezogen von multikultureller Atmosphäre, niedrigen Mieten und den wenigen schönen Altbauten, die den Krieg überlebt haben. Hohe Arbeitslosigkeit und viel Kriminalität sorgen für den schlechten Ruf des Viertels, sauber ist es in Kalk nur bedingt. Und doch atmet der Stadtteil einen aufregenden Vibe: Hier leben die unterschiedlichsten Kulturen miteinander, Künstler und Studenten bereichern das Viertel kreativ.

Ein Raum, der gefehlt hat

Das Eingangstor in der Kalk-Mülheimer Straße 124 schließt nicht richtig. Über einen Hinterhof gelangt man zu einer alten Dachdeckerwerkstatt: der „Baustelle Kalk“ von Erkus, Wegner und ihren Mitstreiterinnen. Keine 60 Quadratmeter ist der Raum groß, die Wände sind unverputztes Gemäuer, der Boden zeigt Risse. Zur improvisierten Einrichtung gehört eine alte Badewanne, aus Paletten haben sie eine kleine Bühne gebaut. Hier werden Konzerte und Lesungen veranstaltet, Ausstellungen, Filme und Rauminstallationen gezeigt. Do it yourself im besten Sinne: chaotisch, unabhängig und aufregend. Mit Platz für 120 Leute.

An einem verregneten, kalten Januartag vor gut einem Jahr eröffnete die „Baustelle Kalk“ mit einem Kurzfilmfestival. Nicht alle Besucher fanden Platz auf den zusammengewürfelten Stühlen und Decken, irgendwann passte auch stehend niemand mehr rein. In einen Veranstaltungsraum, der bis dato gänzlich unbekannt gewesen ist. Er scheint den Kölnern gefehlt zu haben.

Als die Brooklyner Experimental-Noise-Band „Black Dice“ hier spielte, war die „Baustelle“ ausverkauft. Das feministische Missy Magazine veranstaltete eine Lesung zum Thema „Streberinnen und Nerds“, es gab einen Kleidertausch-Flohmarkt und einen Comic-Workshop. Der Raum war schon als Wald verkleidet, als Unterwasserwelt und weiß verhüllt.

Kommerziell organisiert ist die „Baustelle Kalk“ nicht. „Wir wollen Kultur leicht zugänglich machen“, sagt Meryem Erkus. Die Eintrittspreise sind so niedrig wie möglich.

„Schnickschnack-Beauftragte“

Organisiert wird die „Baustelle Kalk“ mittlerweile als eingetragener Verein. Meryem Erkus ist die erste Vorsitzende, ihre Stellvertreterin Nicole Wegner bucht die Bands. Meryem Erkus Schwester Fatma ist Schatzmeisterin und die „Schnickschnack-Beauftragte“ Janina Warnk gestaltet den Raum künstlerisch. Sie nennen sich „die Mädels von der Baustelle“, sind Mitte bis Ende zwanzig und machen das Ganze ehrenamtlich. Die Erkus-Schwestern und Janina Warnk studieren eigentlich, Nicole Wegner macht Filme.

„Machen“, dieses Wort benutzen die vier Frauen oft, wenn sie den Erfolg der „Baustelle Kalk“ erklären wollen. Sie meinen damit: Du musst deine gute Ideen nicht nur haben, sondern sie in die Tat umsetzen. „Den Arsch hochkriegen“.

Die Seiten für die nächsten Tage und Wochen in Meryem Erkus’ Kalender sind vollgeschrieben. Alles Termine für die „Baustelle“. Auch das Mailpostfach quillt über. „Wir bekommen viele Anfragen von Bands“, sagt Nicole Wegner, „doch als Ehrenamtliche können wir das gar nicht alles stemmen. Die abgesagten Bands fragen mich oft, ob ich sie weiter verweisen kann, aber leider gibt es in Köln immer noch sehr wenige kleine Konzertlocations.“

Den Arsch hochkriegen, vielleicht ist das doch nicht so einfach.

Kein guter Umgang mit Kultur

Dabei ist privates Engagement gerade in Köln immens wichtig. Denn die alte Stadt am Rhein ist nicht bekannt für ihren guten Umgang mit Kultur: Theaterintendantin Karin Beier, die das mittelmäßige Kölner Schauspielhaus so belebte, dass es zweimal in Folge zum Theater des Jahres gekürt wurde, wechselt nach unendlichen Grabenkämpfen mit sturen Stadtpolitikern nach Hamburg.

Das Open-Air-Künstlerareal Odonien stritt mit der Stadt ellenlang über dessen Rettung. Die Szeneclubs Sensor und Papierfabrik wurden abgerissen, und das Underground, die altehrwürdige Institution im alternativen Kölner Nachtleben, soll einer Shopping-Mall weichen. Und immer wieder rückt das Ordnungsamt aus, um Ruhe wiederherzustellen – auch zu den absurdesten Orten, ganz ohne Anwohner in der Nähe.

Dieses Problem hat die „Baustelle“ nicht, obwohl sie im Erdgeschoss eines Wohnhauses liegt. Das Publikum hat schnell verstanden: Früh zu kommen ist angesagt, denn um 22 Uhr sind die Konzerte vorbei, und danach ist auch auf dem Innenhof rumzustehen nicht mehr drin. Das Risiko, es sich mit den Nachbarn zu verscherzen, ist zu hoch.

Kulturaustausch nach Istanbul

Denn die vier Mädels haben noch viel vor. Unter dem Titel „Istanbul, Kalk!“ und finanziert vom Kultursekretariat des Landes NRW fliegen sie am 23. Februar für einen Kulturaustausch nach Istanbul: Mit Kölner Musikern und DJs gestalten sie einen Abend in einem Istanbuler Club. Im März kommen die Poptheoretiker des Magazins Testcard zur Lesung. In den Osterferien wird die „Baustelle“ mit Kursen, Workshops und Vorträgen von Noise-Rock aus den USA bis Quantenphysik zur Ferienschule.

So langsam entdecken auch andere Kölner Künstler die „Baustelle“ für sich. In Kollaboration mit der Galerie „Halle der vollständigen Wahrheit“ zeigt die „Baustelle“ im April Werke portugiesischer Künstler. „Als jemand, der selbst in Kalk wohnt, schätze ich jeden Funken Kultur, der hier gepflanzt wird, denn das verlangt Mut und Abenteuerlust“, sagt „Halle“-Galerist Malo Neumann. „Zählt man noch dazu, dass die Mädchen zur Realisierung ihrer Projekte fast bis zur Selbstaufgabe Herzblut investieren, muss man entweder blind sein oder Angst vor Brücken haben, um das zu ignorieren.“

Auch der Kölner Musiker Albrecht Schrader, der im Mai eine Veranstaltung in der „Baustelle“ organisiert, schätzt den neuen Kunstort: „Die Baustelle hat sich etwas von der Naivität und der Begeisterungsfreude kindlicher Spielnachmittage und Sandkastenwelten beibehalten. Das ist im städtischen Kulturbetrieb eine große Ausnahme.“

Das erste Jahr überlebt

Ein eisig kalter Tag Ende Januar 2013, in Kalk liegt Schnee. Die Mädels haben unzählige Luftballons aufgehängt, in der Baustelle ist es warm, was daran liegt, dass wieder viele Leute gekommen sind. Unter der vormals ausrangierten Discokugel pustet „Touchy Mob“ in eine Luftschlange und hängt sie sich um den Hals. Den Applaus widmet der Berliner Künstler der „Baustelle Kalk“. Es ist ihr erster Geburtstag. Es wird darauf angestoßen, wie viel geiler subkultureller Content ihnen hier im letzten Jahr geboten wurde. Genauso feiernswert ist aber, dass die „Baustelle“ es tatsächlich geschafft hat, das erste Jahr zu überleben.

„Wir haben bisher immer die Miete zahlen können“, sagt Meryem Erkus. Dann muss sie kurz nachdenken, doch ja, es ist wahr: Sie haben es jeden Monat irgendwie hinbekommen. Und wenn sie sich eins wünschen dürften, sagen die Mädels, dann ist das ein Auftritt von Schorsch Kamerun. Denn der hat das alles schließlich überhaupt erst ins Rollen gebracht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben