Al-Qaida im Jemen: Chaled Batarfi in Haft

Der regionale Chef des Terrornetzwerkes wurde laut UNO schon im Oktober festgenommen. Der Vizekommandant wurde bei dem Einsatz getötet.

Khaled Batarfi steht vor einer Moschee

Chaled Batarfi in einem Propaganda-Video aus dem Jahr 2018 Foto: ZUMA Press/imago

NEW YORK afp | Der Anführer der Unterorganisation des Terroristennetzwerks Al-Kaida im Jemen, Chaled Batarfi, befindet sich in Haft. Wie die UNO in einem am Donnerstag (Ortszeit) in New York veröffentlichten Bericht mitteilte, wurde der Chef von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap) bereits im Oktober in der Stadt Al-Ghaida im jemenitischen Verwaltungsbezirk Al-Mahra festgenommen.

Bei dem damaligen Einsatz sei zugleich der Aqap-Vizekommandant Saad Atef al-Awlaki getötet worden, hieß es in dem Bericht an den UN-Sicherheitsrat. Darin wurden keine näheren Angaben zu dem damaligen Einsatz gegen Aqap gemacht. Auch blieb unklar, wo sich Batarfi in Haft befindet.

Batarfi war erst vor einem Jahr an die Spitze von Aqap gerückt, nachdem sein Vorgänger an der Spitze der Al-Kaida-Unterorganisation, Kassim al-Rimi, getötet worden war. Nach Angaben des damaligen US-Präsidenten Donald Trump wurde al-Rimi bei einer „Anti-Terror-Operation“ der USA getötet.

Aqap war im Jahr 2009 durch den Zusammenschluss des saudiarabischen und des jemenitischen Zweiges von Al-Kaida entstanden. Im jemenitischen Bürgerkrieg verübt die sunnitische Extremistengruppe Anschläge sowohl gegen die Regierungstruppen als auch gegen die schiitischen Huthi-Rebellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de