Aktivisten wollen Russland verklagen: Greenpeace will Schadensersatz

Über mehrere Wochen wurden Greenpeace-Aktivisten im Herbst 2013 in Russland fesgehalten. Nun wollen sie deswegen klagen.

Russische Sicherheitskräfte hatten die Besatzung der „Arctic Sunrise“ Mitte September 2013 in internationalen Gewässern festgenommen. Bild: dpa

AMSTERDAM dpa | Die wochenlang von Russland inhaftierten 30 Besatzungsmitglieder des Greenpeace-Schiffes „Arctic Sunrise“ fordern nun Schadenersatz vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg.

Das teilte die Umweltschutzorganisation am Montag an ihrem Hauptsitz in Amsterdam mit. Die Aktivisten hätten den EGMR zudem zu einer Erklärung aufgefordert, wonach ihre Festnahme durch russische Sicherheitskräfte Mitte September in internationalen Gewässern erfolgt und damit ungesetzlich gewesen sei.

Die Besatzung der unter niederländischer Flagge fahrenden „Arctic Sunrise“ hatte an einer Ölplattform des russischen Staatskonzerns Gazprom gegen Umweltzerstörung in der Arktis protestiert. Nach ihrer Festnahme wegen Rowdytums war sie von Russland festgehalten worden, ehe sie im November gegen Kaution freikam.

Das Verfahren wurde nach einer Amnestie im Dezember eingestellt. Erst danach durften die Besatzungsmitglieder ausreisen. Vor dem EGMR machen die Aktivisten nun geltend, dass sie in russischer Haft mit der Angst hätten leben müssen, für viele Jahre in Straflager verbannt zu werden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de