Aktie stürzt ab: Apple-Chef pausiert wegen Krankheit

Apple-Chef Steve Jobs zieht sich aus gesundheitlichen Gründen ein halbes Jahr aus der Konzernführung zurück. Seine Probleme seien schwieriger als gedacht.

Er ist Apple, aber nicht gesund: Steve Jobs. Bild: dpa

NEW YORK rtr Apple-Chef Steve Jobs zieht sich krankheitsbedingt ein halbes Jahr von der Konzernführung zurück. Seine gesundheitlichen Probleme seien komplexer als ursprünglich gedacht, erklärte Jobs am Mittwochabend. Daher lasse er sich bis Ende Juni freistellen.

Erst vor rund zehn Tagen hatte Jobs erklärt, dass Störungen in seinem Hormonhaushalt für seinen starken Gewichtsverlust im vergangenen Jahr verantwortlich seien. Seinen Posten aufgeben wollte er zum damaligen Zeitpunkt aber nicht. Spekulationen über eine schwerere Erkrankung des ehemaligen Krebspatienten kursieren seit längerem und setzten dem Konzern wiederholt zu.

Die Börse reagierte auch auf die neue Nachricht geschockt: Die Apple-Aktien brachen nachbörslich um rund zehn Prozent auf ihren tiefsten Stand seit Dezember 2006 ein.

Jobs erklärte, während seiner Abwesenheit solle Tim Cook die Verantwortung für das Tagesgeschäft übernehmen. Dieser ist im Apple-Vorstand ohnehin für das operative Geschäft zuständig. In die wichtigen strategischen Entscheidungen wolle er aber nach wie vor eingebunden bleiben, sagte Jobs weiter, der vor etwas mehr als vier Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt war.

Apple wird wie wenig andere Konzerne mit der Person seines Vorstandsvorsitzenden identifiziert. Jobs hat das Unternehmen von einem reinen Computerhersteller zu einem breit aufgestellten Elektronikkonzern geführt. Unter seiner Leitung kamen Verkaufsschlager wie der digitale Musikspieler iPod und das Multimedia-Handy iPhone auf den Markt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de