Affäre um T-Mobile-Kundendaten: Kein Anschluss zum Erotikunternehmer

Der Bonner Konzern Telekom bestätigt im Kern die Darstellung des Erotikunternehmers Tobias Huch - 17 Millionen geklaute Daten auf seinem Computer wurden möglicherweise einfach vergessen.

Hallo? Erotikunternehmer Huch hat zwei jahre lang erstmal nichts von der Telekom oder der Polizei gehört, nachdem er sie über die geklauten Daten informierte. Bild: dpa

BONN taz In der Affäre um 17 Millionen illegal kopierte T-Mobile-Kundendaten gerät die Telekom, aber auch die Staatsanwaltschaft, immer mehr unter Druck. Auf Nachfrage der taz räumte die Telekom gestern ein, dass die Darstellung des Erotikunternehmes Tobias Huch, der die geklauten Daten seit 2006 auf seinem Computer gespeichert hat, im Kern richtig ist.

Huch hatte im einem gestern veröffentlichten taz-Interview erklärt, ihm seien die geraubten Daten schon 2006 angeboten worden, er habe aber sofort die Telekom informiert. Danach habe er zwei Jahre lang von der Telekom und der Polizei nichts mehr gehört.

"Herr Huch hat sich bei uns tatsächlich gemeldet, zwei Monate nachdem die Ermittlungen angelaufen sind", erklärte gestern Telekom-Sprecher Philipp Blank. "Wir haben Herr Huch dann gebeten, die Daten auf seinem Server für strafrechtliche Untersuchungen zu belassen."

Anschließend habe man die staatlichen Ermittlungsbehörden informiert und sei davon ausgegangen, dass die sich auch um den Computer von Tobias Huch kümmern. Die Telekom selbst sei schließlich nicht für die Ermittlungen zuständig, so der Sprecher. Die Telekom konnte gestern aber nicht sagen, welche Staatsanwaltschaft informiert wurde.

Das aber wäre interessant zu wissen. Denn es gab zwei Ermittlungsverfahren wegen illegal kopierter T-Mobile-Daten. In Köln wurde der Datenklau der 17 Millionen Kundendaten bearbeitet, weil ein Verdächtiger dort wohnte. In Bonn ging es dagegen um 60 000 T-Mobile-Daten, die im Internet zum Kauf angeboten wurden. Die Bonner Staatsanwaltschaft betonte gestern, dass in ihrem Verfahren der Name Tobias Huch keine Rolle spielte. Die Kölner Ermittler konnten gestern gar nichts sagen, weil sie ihre Akten gerade zu den Kollegen nach Bonn geschickt haben. Dort wird jetzt geprüft, ob beide Verfahren zusammengelegt werden.

Warum sich nie ein Staatsanwalt oder ein Polizist bei Tobias Huch blicken ließ, kann im Moment also niemand beantworten. Vermutlich hat eine der beiden Behörden geschlampt und die Telekom sich auch nicht weiter um den Verbleib der Daten von Tobias Huch gekümmert. Der Bonner Oberstaatsanwalt Fred Apostel stellte gestern allerdings klar: "Weder wir noch die Kölner Kollegen, haben T-Mobile geraten, ihre Kunden über die unbefugte Nutzung der Daten nicht zu informieren." Das Stillschweigen sei allein Entscheidung des Unternehmens gewesen.

Gestern nun forderte die Telekom Erotikunternehmer Huch auf, die Daten zurückzugeben - zwei Jahre nachdem sie ihn ausdrücklich gebeten hat, die Daten zur Beweissicherung zu speichern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben