Adventskalender: Die frohe Botschaft (1): Musik gibt's zur Abwechslung für lau

Im Advent ohne Geld dastehen ist besonders bitter. Zum Glück gibt es einige kostenlose Angebote in der Stadt – hier eine kleine Übersicht.

blick auf einige glocken einer Kirche

Auf die Ohren: Adventszeit ist Musikzeit Foto: dpa

Nach christlichem Kalender wird die frohe Botschaft ja erst am 24. verkündet. Weil es in diesem irdischen Jammertal aber so selten Grund zur Freude gibt, präsentieren wir ab sofort täglich bis Weihnachten eine gute Nachricht.“

Es gibt ja leider viele Menschen in dieser Stadt, die wenig Geld haben, zu wenig – etwa um sich in der heute beginnenden Adventszeit mal was Schönes zu gönnen. Darüber kann man lamentieren und politisch aktiv werden, zum Beispiel für eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze streiten.

Man kann aber auch zum Beispiel ein Konzert auf die Beine stellen, das keinen Eintritt kostet. Genau das haben die Diakonie Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz, die Berliner Singakademie und die Kreuzberger St. Thomas Gemeinde getan: Am heutigen Sonnabend, 1. Dezember, findet um 16 Uhr in der St. Thomas Kirche am Mariannenplatz ein „Konzert für Menschen mit und ohne Wohnung“ statt.

Mit dabei: Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) und der umtriebige Schlagersänger Frank Zander. Sie lesen zwischen den Liedern Geschichten rund um wohnungslose und obdachlose Menschen. Die Geschichten richten den Fokus auf das harte Leben dieser Menschen, die Solidarität und Unterstützung brauchen. Um Spenden – natürlich nur von BesucherInnen, die mehr Geld haben – wird gebeten!

Wem Kreuzberg zu weit weg (oder zu wild) ist, kann auch um 15 Uhr zum Brandenburger Tor gehen. Dort wird traditionell am Pariser Platz der Weihnachtsbaum an die Berliner und Berlinerinnen übergeben und gleich illuminiert. Ab 15:30 Uhr folgt ein (natürlich kostenloses) Konzert der Band Rumpelstil.

Orgeln zur Mittagszeit

Gleich ein paar kostenlose Konzerte gibt es in diesem Jahr in der Kirche St. Marien (neben dem Fernsehturm): am 4. Dezember ein „Adventliches Chorkonzert mit dem Polizeichor“ (17.30 Uhr), immer donnerstags und freitags bis Weihnachten spielt die „Orgel zur Mittagszeit“ (13.30 Uhr).

Nicht für die Ohren, aber für den Bauch: Vormerken können sich Bedürftige auch schon mal den Termin am 21. Dezember. Da findet wieder das alljährliche Weihnachtsessen für rund 3.000 Menschen mit Frank Zander und anderen prominenten Kellnerinnen und Kellnern im Hotel Estrel statt. Die Einlassbändchen können sich obdachlose und bedürftige Menschen ab Mitte Dezember in über 60 sozialen Einrichtungen und am 20. Dezember in der Zentralen Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot (Levetzowstraße 12a) abholen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de