Abstimmung in Kalifornien: Gouverneur Newsom bleibt im Amt

Der US-Demokrat Gavin Newsom hat eine Abstimmung über seine Abberufung überstanden. Konservative hatten einen sogenannten Recall organisiert.

Gavin Newsom am Rednerpult zwischen Flaggen

Der Druck auf ihn war zuletzt gestiegen: Gavin Newsom, Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien Foto: Fred Greaves/reuters

LOS ANGELES afp | Der Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien, Gavin Newsom, hat eine Abstimmung über seine Abberufung mit großer Mehrheit gewonnen. Nach der Auszählung von mehr als 60 Prozent der Stimmen lag der US-Demokrat Newsom mit rund zwei Dritteln der Wählerstimmen vorne, wie CNN und NBC am Dienstagabend (Ortszeit) berichteten. Aufgrund seines deutlichen Vorsprungs rechnen beide Sender damit, dass Newsom der Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates bleiben wird.

Weil Millionen von Menschen per Briefwahl abgestimmt hatten, konnte ein Großteil der Stimmen bereits kurz nach der Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr Ortszeit (05.00 Uhr MESZ) ausgezählt werden.

Umfragen vor der Abstimmung hatten bereits einen Vorsprung für Newsom gezeigt. Dennoch hatten führende US-Demokraten, darunter auch Präsident Joe Biden, dazu aufgerufen, Wählen zu gehen und im Falle eines Sieges der Republikaner vor einem Gouverneur im Stil von Ex-Präsident Donald Trump gewarnt.

Konservative Aktivisten hatten den sogenannten Recall initiiert. Für eine Abwahl hätten mehr als die Hälfte der Wähler mit „Ja“ stimmen müssen. Um die Nachfolge Newsoms hatten sich 46 Kandidaten beworben. Sein wichtigster Herausforderer war der rechtsgerichtete Radiomoderator Larry Elder, der Trump offen unterstützt hatte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben