Abschied von Blogger Pfitzinger: Unser lautester Leser ist tot

Täglich hat Blogger Hans Pfitzinger die taz in wütenden Einträgen verrissen. Als er verstummte, weil er an Krebs erkrankte, besuchte die taz ihn im Hospiz. Nun ist er gestorben.

Hans Pfitzinger ist tot. Bild: volker derlath

BERLIN taz | Im April 2008 hatte er angefangen, die taz aufs Korn zu nehmen. Plötzlich gab es da einen Blog im Internet, den "taz-Blog". Ein unbekannter Mann – "Name: Hans Pfitzinger, Wohnort: München, Beruf: Schreiber, Leser, Seifenbläser" – knöpfte sich im Netz jeden Tag die taz vor. "Lob & Tadel, Perlen & Mist" kündigte er an.

Aber meist war es seiner Meinung nach fast ausschließlich Mist, den er da in seiner Zeitung fand. Entsprechend schäumend und unduldsam fiel seine Kritik dann aus. Als der Blog plötzlich verstummte, machte sich die taz-Reporterin Anja Maier auf den Weg zu ihm ins Hospiz. Und hat ihre Eindrücke aufgeschrieben.

Am Schluss heißt es in ihrem Text: "Und wenn für Pfitzinger, Hans - geboren 1945, gestorben 2010 - in der Eingangshalle des Hospizes die Kerze neben dem Totenbuch angezündet wird, schickt ein Vertrauter allen Freunden, Verwandten, Lieben und Lesern Hans Pfitzingers allerletzte Mail zu. Sie haben Post."

Diese Post ist nun rausgegangen:

"Liebe Freunde von Hans Pfitzinger,

Hans ist heute früh von uns gegangen. Er war sehr schwach zum Schluss, aber furchtlos und neugierig, auf das, was kommen mag.

Er hat es als große Gnade empfunden, bis zuletzt keine Schmerzmittel zu benötigen, und verschied friedlich, mit vollem Bewusstsein.

Er wollte wissen.

'Wer vor dem Sterben zu sterben gelernt hat,

wer sich mit dem Tode angefreundet hat, hört auf, Knecht zu sein.

Er ist aller fremden Macht und Gewalt überlegen.

Wer lebt, nachdem er sein Dasein zu höchstmöglicher Vollendung geführt hat,

ist erhaben über die Wandlungen des Schicksals.

Er ist frei.'

(Seneca)"

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben