50. Jahrestag des Falls Road Curfew: Der Marsch der Frauen

1970 verkündete das britische Militär eine Ausgangssperre in einem Teil von Belfast. Für viele war das Auslöser, sich offen politisch zu engagieren.

Protest gegen die Ausgangssperre in der Gegend um die Falls Road Foto: Keystone/getty images

BERLIN taz | „Mein Vater regte sich fürchterlich darüber auf, dass die britische Armee aus dem Hubschrauber heraus eine nicht genehmigte Ausgangssperre verkündete.“ 50 Jahre sind die Geschehnisse her, die als Falls Road Curfew in die Geschichte des Nordirlandkonflikts eingehen sollten. Die Belfaster Drehbuchautorin Anne Devlin erinnert sich noch genau. „Das war illegal“, sagt sie. „Mein Vater durfte erst am nächsten Tag in das Gebiet, obwohl er der Wahlkreisabgeordnete war, und wurde trotz Immunität verhaftet!“ Patrick Joseph „Paddy“ Devlin saß für die Northern Irish Labour Party im nordirischen Parlament.

Die Militäroperation in einem Wohngebiet, das als Hochburg der katholischen Untergrundarmee Official IRA (Irish Republican Army) in Belfast galt, radikalisierte 1970 den Nordirlandkonflikt und ist ein wesentlicher Bezugspunkt irisch-feministischer Geschichtsschreibung geworden – denn es waren katholische Frauen, die massenhaft gegen die Maßnahmen der britischen Armee protestierten.

Eine Woche zuvor waren bei Ausschreitungen in Belfast überwiegend Protestanten getötet und verletzt worden. Die Folge: Am 3. Juli kam es nun zu Hausdurchsuchungen, um IRA-Waffenlager zu finden. Als sich daraus Gewalt entwickelte, verhängte die Armee noch am Abend die Ausgangssperre und setzte sie mit massiver Gewalt durch, es folgten Schusswechsel zwischen IRA-Kämpfern und Soldaten. Insgesamt tötete die britische Armee vier Zivilisten und verwundete etliche, achtzehn Soldaten wurden verletzt.

Zuvor hatte es innerhalb der katholischen Minderheit noch Stimmen gegeben, die in den britischen Soldaten eine neu­tralere Instanz als die mehrheitlich protestantische nord­irische Polizei sahen und hofften, dass jene sie vor loyalistischen Angriffen schützen würde. Nun war das vorbei. „War das Vertrauen in den Staat bereits seit Sommer 1969 weitgehend verloren, wurde das Vertrauen in die britische Armee als unparteiisches Instrument der Westminster-Regierung nun in wenigen Stunden ebenfalls verspielt“, resümiert Anne Devlin.

Eindringen ins Privatleben

Viele Katholik:innen deuteten die Ereignisse als Vorgeschmack auf die mögliche Nordirlandpolitik des neuen konservativen britischen Premiers Edward Heath. Tatsächlich war es, wie erst neuerdings bekannt ist, der protestantische nordirische Premierminister James Chichester-Clark gewesen, der den verstärkten Einsatz der Armee gegen „Schläger und Bewaffnete“ gefordert hatte.

In der Erinnerung der Bewohner:innen der Gegend war das brutale Durchsuchen von mehr als 1.000 Haushalten in kurzer Zeit durch bewaffnete Soldaten ein systematisches, gewaltsames Eindringen in das von Frauen organisierte Privatleben. Diese Wahrnehmung drückt sich auch darin aus, dass die Ereignisse auch als „Vergewaltigung der Falls“ bezeichnet werden. Das war für viele Frauen der Auslöser, sich erstmals öffentlich politisch zu engagieren: „Es waren gewöhnliche Frauen aus dem Viertel, die meinen Vater riefen, um die Zerstörung zu dokumentieren, und es waren diese Frauen, die gegen seine Verhaftung protestierten“, sagt Devlin.

In der Ausgangssperre durften knapp 10.000 Menschen ihre Häuser unter Androhung von Verhaftung nur für zwei Stunden verlassen, um einzukaufen. Ein Marsch von rund 3.000 Frauen und Kindern markierte das Ende der Ausgangssperre. Es ist umstritten, ob die Soldaten das zuließen, weil sie wortwörtlich überrannt wurden, weil die Sperre bereits aufgehoben war oder ein Niederschlagen als zu gewaltvoll erschien.

Fest steht: Der Falls Road Curfew ist ein frühes Beispiel für kollektive militante Proteste von nordirischen Frauen – und für die Katholik:innen eine schmerzliche Erinnerung. Wer die Falls Road entlanggeht, gelangt an ein Wandbild der marschierenden Frauen, das zum 40. Jahrestag angebracht wurde. Das Gedenken zum 50. Jahrestag findet online statt – Corona-Ausgangsbeschränkungen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist Doktorandin am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und an der HU Berlin. Sie forscht zu Geschlecht und Gewalt im Nordirlandkonflikt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de