45-Jährige bespuckt und geschlagen: Rassistischer Überfall in Dresden

An einer Dresdner Tankstelle ist eine kenianisch-deutsche Frau rassistisch beschimpft, bespuckt und geschlagen worden. Passanten konnten Schlimmeres verhindern.

BERLIN taz | Ein kenianisch-deutsche Frau ist in der Nacht zum Freitag an einer Dresdner Tankstelle Opfer eines Überfalls geworden. Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte, wartete die Frau an einem Nachtschalter auf Bedienung als sie von einem unbekannten Mann rassistisch beschimpft und bespuckt wurde. Anschließend kamen mehrere weitere Männer dazu und schlugen sie.

Andere Tankstellenkunden griffen ein und hielten die Angreifer von der Frau fern. Diese entkamen in mehreren Autos, eines davon ein BMW mit Hallenser Kennzeichen.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Überfalls sowie nach einem Angreifer, einen 25 bis 30-jährigen Mann mit blondem Haar. Die Polizei geht davon aus, dass die Angreifer zuvor auf einem Rockkonzert gewesen waren.

Die angegriffene Frau erlitt Prellungen und Verletzungen. Der Staatsschutz ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben