32. Spieltag Fußball Bundesliga: Dortmund zum siebten Mal Meister

Borussia Dortmund ist im Siegestaumel. Die Westfalen bezwingen am Samstag zu Hause mit 2:0 die Nürnberger und profitieren von einem Patzer des Verfolgers Leverkusens gegen die Kölner.

Endlich Meister: Dortmunds Fans feiern den Titel. Bild: dpa

BERLIN dpa | Borussia Dortmund hat eine überragende Saison in der Fußball-Bundesliga mit dem siebten Meistertitel gekrönt. Nach monatelanger Alleinherrschaft an der Tabellenspitze bewies das zuletzt leicht wankende Team von Trainer Jürgen Klopp beim 2:0 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg im entscheidenden Moment Nervenstärke und zog nach dem zeitgleichen 0:2 von Verfolger Leverkusen in Köln bereits am 32. Spieltag uneinholbar davon.

Dank der Treffer von Lucas Barrios (32.) und Robert Lewandowski (43.) feierten die meisten Fans auf den Tribünen des ausverkauften Signal Iduna Parks schon vor dem Schlusspfiff eine rauschende Meisterpartie. Dagegen haben die Nürnberger bei fünf Punkten Rückstand auf den FSV Mainz 05 kaum noch eine Chance auf einen Europa-League-Platz.

Schon vor dem Abpfiff herrschte im größten Bundesliga-Stadion meisterliche Stimmung. Im 100. Spiel von Jürgen Klopp auf der BVB-Trainerbank erwischte die Borussia einen dürftigen Start. Was immer der Spitzenreiter auch versuchte, blieb lange wirkungslos. Die glänzend organisierte Abwehr der Gäste erwies sich als sattelfest. Deshalb blieben Torchancen Mangelware. Einen Fernschuss von BVB-Mittelfeldspieler Antonio da Silva (12.) parierte Keeper Raphael Schäfer. Auf der Gegenseite schoss Innenverteidiger Andreas Wolf (14.) aus kurzer Distanz über das Tor.

Kaiserslautern - St. Pauli 2:0 (1:0)

Bremen - Wolfsburg 0:1

Hannover - Mönchengladb. 0:1

Hamburg - SC Freiburg 0:2

Köln - Leverkusen 2:0

Mainz - Frankfurt 3:0

Dortmund - Nürnberg 2:0

Hoffenheim - Stuttgart 1:2

München - Schalke 18.30 Uhr

***

Tabelle:

1. Dortmund 64:19 (Tore) / 72 (Punkte)

2. Leverkusen 62:43 / 64

3. Hannover 45:42 / 57

4. München 67:37 / 56

5. Mainz 47:37 / 52

6. Nürnberg 45:40 / 47

7. Freiburg 41:47 / 44

8. Hamburg 44:50 / 43

9. Hoffenheim 47:46 / 40

10. Schalke 35:35 / 40

11. Kaiserslautern 43:48 / 40

12. Stuttgart 57:56 / 39

13. Bremen 43:58 / 38

14. Köln 43:61 / 38

15. Wolfsburg 39:45 / 35

16. Frankfurt 30:44 / 34

17. Mönchengladb. 45:64 / 32

18. St. Pauli 33:58 / 29

Mit zunehmender Spielzeit wuchs beim Gastgeber die Nervosität. Ungewohnt viele Zweikämpfe gingen verloren, die Fehlpassquote war hoch wie selten. Als sich die Franken anschickten, mehr und mehr die Regie zu übernehmen, verhalf ein Tor aus dem Nichts der Borussia aus der Klemme. Einen Flachschuss von Mario Götze konnte Schäfer nur abklatschen und Barrios drückte den Ball aus drei Metern über die Linie.

Das 1:0 nahm den Tabellenführer die Anspannung. Bis zur Pause fand er zurück zur Spielkultur vergangener Tage. Nach einer Flanke von Lukasz Piszczek war Barrios (37.) bei einem Kopfball seinem 15. Saisontreffer nahe. Nur fünf Minuten später verwandelte Lewandowski das Stadion in ein Tollhaus: Mit einem Heber über "Club"-Torhüter Schäfer sorgte der polnische Nationalspieler für das vorentscheidende 2:0.

Nach Wiederanpfiff drosselte die Borussia das Tempo und verstärkte die Torsicherung. Das tat der guten Stimmung auf den Tribünen keinen Abbruch. Im Gegenteil: Als Stadionsprecher Norbert Dickel per Mikrofon in der 65. Minute den Führungstreffer der Kölner gegen Leverkusen bekanntgab, erbebte das Stadion in seinen Grundfesten. Im Jubelsturm der Anhänger gingen die letzten Minuten der Partie nahezu unter. Dabei bot sich Barrios nach Flanke von Götze in der 79. Minute per Kopf noch die große Chance, auf 3:0 zu erhöhen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de