1. Mai in Hamburg: Auf der Reeperbahn abends um acht

In St. Pauli demonstrieren rund 700 Menschen trotz Verbots. Die Polizei stellt sich massiv entgegen. Nach kurzer Eruption beruhigt sich die Lage.

Sicher mit Maske: DemonstrantInnen am Abend des 1. Mais auf der Reeperbahn Foto: Fabian Bimmer/Reuters

HAMBURG taz | Die erste Durchsage kommt nach einer Stunde aus dem Lautsprecherwagen der Polizei: „Diese Versammlung ist aufgelöst. Entfernen Sie sich, oder wir setzen Wasserwerfer ein.“ Letzteres ist man in Hamburg gewöhnt, aber die Androhung nicht unbedingt schon mit der ersten Durchsage. „Grund dafür ist der Infektionsschutz“, sagt die Polizei. Ende der Durchsage. Anfang des Katz-und Maus-Spiels zwischen Linken und Polizist*innen.

Die anittimperialistische Gruppe Roter Aufbau, die am 1. Mai in Hamburg meistens die größte Menschenmenge auf die Straße bringt, hatte um 20 Uhr auf die Reeperbahn mobilisiert. Eine Demonstration war von der Versammlungsbehörde verboten worden, das Verwaltungsgericht hatte das bestätigt. Auf den Gang vor das Oberverwaltungsgericht verzichten die Aktivist*innen wegen Chancenlosigkeit. Und auf eine legale Kundgebung mit wenigen Teilnehmer*innen ließen sie sich nicht ein.

„Das hat dann nichts mehr mit Versammlungsfreiheit zu tun“, kommentiert der Rote Aufbau auf seiner Internetseite. Auf eine Karikatur der Versammlungsfreiheit habe man keine Lust. Falls wegen zu hoher Polizeipräsenz nicht alle zusammen auf der Reeperbahn demonstrieren könnten, solle man sich in Kleingruppen über das Viertel verteilen und „kreativ sein“.

So bekommt Hamburg am Abend doch noch ein bisschen Krawall und Action, nachdem der Tag ruhig geblieben war. Als in der Dämmerung schwarz gekleidete und teils rot betuchte Kleingruppen auf St. Pauli eintreffen, ist die Polizei schon da.

An jeder Ecke der Reeperbahn steht eine Hundertschaft, Wasserwerfer parken auf beiden Seiten der Partystraße, ein Räumpanzer wartet an der Davidwache. Den ganzen Tag über hatte sich die Polizei deeskalativ verhalten, jetzt ist Schluss damit. So muss man wohl das Signal verstehen, dass die Beamt*innen senden wollen.

Rund 700 Demonstrant*innen sammeln sich auf der Straße und auf den Bürgersteigen. Einige trinken Bier, die Stimmung wird zunehmend angespannter. Um 20:50 kommt die zweite Durchsage, auch Schaulustige sollten sich entfernen. „In Kleingruppen kommen Sie durch die Polizeikette, in größeren Gruppen auf keinen Fall“, sagt der Polizist durch den Lautsprecher. „Halt die Fresse“, ruft ein Vermummter.

Ein Böller knallt, ein Rauchtopf raucht

Viele Einzelne entfernen sich, um sich direkt hinter der Polizeikette am Spielbudenplatz wieder zu versammeln. Ein Böller knallt, ein Rauchtopf raucht, Demonstrant*innen rennen weg, Polizeigruppen hinterher. Kurz ist es unübersichtlig, eilig, Polizist*innen drängen die Linken rabiat ab, schubsen sie weg. Zwei Wasserwerfer verdrängen auch die Schaulustigen.

Nachdem auch die gefühlt hundert Polizeiwagen den Demonstrant*innen Richtung Schanzenviertel gefolgt sind, herrscht kurz darauf schon fast wieder Normalität auf der Reeperbahn. Vor dem größten Sexshop der Meile lehnt sich ein Mann mit Zopf und ein zweiter im Hemd auf ein weißes Auto, aus dessen Boxen laute Musik wummert. Eine Gruppe von zehn Personen steht vor dem Kiosk und trinkt Alkohol mit Energydrinks.

Eine Reihe Polizisten steht quer auf einer Straße

Quergestellt: Polizist:innen am Abend des 1. Mai auf der Reeperbahn Foto: Fabian Bimmer/Reuters

Ein Hubschrauber kreist noch, aus den Nachbarstraßen hört man Polizeisirenen. Für einen Freitagabend in Coronazeiten: alles wie immer.

Einmal zahlen
.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz