tazūüźĺsachen

Mehr Klima in der taz

Wozu eine Klima-Seite? Es gibt doch schon jede Menge Geschichten dazu in der taz. Sollen wir etwa alles zur menschengemachten Erderhitzung auf einer Seite b√ľndeln? Und: Sollten wir nicht lieber Klimakrise statt Klimawandel schreiben, um der Bedrohung gerechter zu werden? Fragen, mit denen sich das Ressort Wirtschaft und Umwelt intensiv besch√§ftigt.

Wir haben noch nicht auf alles Antworten gefunden. Nur so viel: Unsere t√§gliche Berichterstattung zum Thema in der Printtaz und auf taz.de wird nat√ľrlich nicht zusammengedr√§ngt, sondern weiter ausgebaut. Wir z√ľnden mit dieser Ausgabe einen weiteren Teil unserer Klima-Offensive. Das neue Klima-Hub best√ľckt schon Instagram, nun kommt die neue w√∂chentliche Klima-Seite. Und: Ja, die taz denkt weiter √ľber eine klimagerechte Sprache nach.

Als Termin f√ľr die neue Seite bot sich der Fridays-Freitag an. Inhaltlich wird es nicht nur um Fridays for Future oder andere Klima¬≠akti¬≠vist*innen gehen. Aber auch. Die Klima-Seite soll das Thema insgesamt neu denken ‚Äď und vertiefen. Mit ungewohnten, hintergr√ľndigen, relevanten Perspektiven. Auf Seite 9 schreibt taz-Klimaexperte Bernhard P√∂tter heute exklusiv √ľber eine Studie, die beleuchtet, wie Schwellen- und Entwicklungsl√§nder durch die Erderhitzung finanziell ausbluten.

Um thematisch flexibel zu bleiben, soll die mont√§gliche √Ėkobiz-Seite vorerst pausieren. Wir wissen, dass die Geschichten aus der nachhaltigen Wirtschaft beliebt bei Leser*innen sind. Es wird sie weiter in der taz geben, aber verstreut √ľber die Woche.

Kai Schöneberg