Das war

Rechte greifen an

Sehr kurze Haare oder gepflegt rasierte Glatze: So posieren die durchtrainierten Herren der „Phalanx 18“ gut gelaunt für ein Foto im Bremer Steintorviertel. Dort schlug diese selbsternannte „Schlachtreihe Heil Hitler“ am vergangenen Samstag auf politische Gegner ein. Die Linksfraktion der Bremischen Bürgerschaft will nun in der nächsten Fragestunde vom Bremer Senat, die erst am 21. November stattfinden wird, wissen, welche Erkenntnisse über diese Rechtsextremen vorliegen und welche Verbindungen es AfD-Jugend organisation „Junge Alternative“ (JA) es gibt.

Zu Beginn der Woche war die Erkenntnislage der Sicherheitsbehörden noch sehr dünn. In einer ersten Mitteilung sprach die Polizei lediglich von einer „unbekannten Personengruppe“, die vor einer Lokalität „randalierte“, wobei „mehrere Personen“ verletzt worden seien.

Am späten Samstagabend hatten etwa zehn Anhänger der „Phalanx 18“ erst in der „Steintor Schänke“ zu provozieren versucht. Die Szene-Kneipe liegt mitten im alternativen Steintorviertel. Sie wurden rausgeschmissen und Zeug*innen beobachteten dann, dass die Männer auf der Straße rassistische Sprüche skandierten und Sticker mit der Aufschrift „Phalanx 18“ verklebten. Via Messenger verbreitete die Gruppe selbst: „Erster Rauswurf … Schänke Verbot. Wir bösen Nazis.“ Verziert war die Botschaft mit drei breit lachenden Emojis. Ein Bild von Adolf Hitler posteten sie auch noch – mit dem Kommentar: „Stabile Gruppe … Gemeinsam Stark“. Im nächsten Post prahlt „Michael Bremen“ mit dem Angriff: „Feindkontakt gehabt und SIE sind gelaufen … Am Sielwall … Mission erfolgreich erledigt“.

Am Sielwall war die Gruppe um Michael O. auf drei politische Gegner getroffen. Einem traten sie ins Gesicht. Danach zog die Gruppe weiter zur Kneipe „Kangaroo Island“. Auf der Terrasse des Lokals sollen die Rechten gegen 23 Uhr wiederum selbst angegriffen worden sein.

Seit wenigen Monaten versucht sich „Phalanx 18“ in Bremen zu etablieren. In den sozialen Kanälen ist die Gruppe, die aus etwa zehn Personen besteht, laut „AfD Watch Bremen“ sehr aktiv. Das Recherchenetzwerk entdeckte Fotos, auf denen der Schatzmeister der AfD Bremen und stellvertretende Vorsitzende der JA Bremen, Mertcan Karakaya, mit dem „Phalanx 18“-Anhänger posiert. Der Kommentar dazu: „Begleitschutz für die AfD-Plakatierer erfolgreich vorm Weserstadion/Ostkurvensaal beendet“.

Für den 9. November hat „Phalanx 18“ einen „Liederabend im Herzen von Bremen“ angekündigt. Nelsen Janssen, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion: „Die Angriffe am Sielwall auf vermeintliche Linke und die Ankündigung eines Nazi-Konzertes am Jahrestag der Reichspogromnacht sprechen Bände.“ Andreas Speit