tazđŸŸsachen

taz-Bericht
hilft Natasja

taz-Berichte haben eine mĂ€chtige Wirkung. So auch in diesem Fall. Im Juli stieß ich auf die NiederlĂ€nderin Natasja, die in England mit ihren zwei Kindern in einem Frauenhaus lebt. Die Familie musste nach Gewalterfahrungen ihr Zuhause verlassen. Da Natasjas Pass abgelaufen war und ihr sowohl die GebĂŒhr von 136,16 Euro fĂŒr ein neues Dokument als auch die 260 Euro fĂŒr eine Bescheinigung fehlten, die sie benötigt, weil sie keine Britin ist, konnte sie sich nicht als in Großbritannien ansĂ€ssige BĂŒrgerin anmelden.

In meinem Bericht „Wer durchs Brexit-Raster fĂ€llt,“ den wir spĂ€ter auch auf Englisch veröffentlichten, ist Natasja ein Beispiel fĂŒr EU-BĂŒrger*innen, denen in Großbritannien Sozialhilfe verwehrt wurde, obwohl sie eigentlich ein Recht darauf haben. Ich hakte nach, befragte Ministerien, Botschaften und Politiker*Innen. Kurz vor Veröffentlichung des Textes sagte mir Natasja, die britischen Behörden hĂ€tten ihr die Bescheinigung plötzlich und umsonst ausgestellt. „Vielleicht wegen Ihres Nachbohrens“, sagt sie. Zudem meldete sich eine taz-Leserin, die von Natasjas Geschichte sehr berĂŒhrt war. Sie selbst ist SozialhilfeempfĂ€ngerin und hatte auf einem Flohmarkt Sachen verkauft. Genau den Betrag, den Natasja brauchte, trieb sie ein. Natasja konnte es nicht glauben, dass diese Frau ihr zu Hilfe kam. Tage spĂ€ter schrieb mir Natasja: „Ich habe heute meinen Pass erhalten.“ Umgehend bewarb sie sich fĂŒr den Settled Status. Diesen hat sie nun erhalten und sogar eine Wohnung in Aussicht. Den Text finden Sie auf www.taz.de.

Daniel Zylbersztajn