Videos von Gaza-Angriffen: Militärpropaganda auf YouTube

Das israelische Militär zeigt auf YouTube Videos von den Luftangriffen auf Gaza. Die Videospielästhetik nährt die Illusion eines sauberen Krieges.

Tote sind auf den Luftaufnahmen nicht zu sehen. Bild: dpa

Das israelische Militär hat auf YouTube einen eigenen Kanal eingerichtet und zeigt dort Videos von Luftangriffen im Gazastreifen. Die Schwarzweißfilme zeigen unter anderem Luftaufnahmen von Angriffen auf Raketenstellungen, Waffenlager und Regierungsgebäude der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen.

Zwölf Videos sind bisher veröffentlicht. Das meistgeklickte wurde über 50.000 Mal angesehen. Bislang haben fast 4000 Menschen den YouTubekanal der israelischen Armee abonniert. Damit ist der Militärkanal auf Platz eins der Neuabonnements in Israel.

Die Seite ist seit Montag zugänglich. Der YouTubekanal solle helfen, die Botschaften der israelischen Armee zu verbreiten, teilte ein Sprecher mit. Ohne die gelben Pfeile und Erklärungen wäre in den Videos allerdings kaum ersichtlich, was hier gerade bombardiert wird. Die Beweiskraft der Aufnahmen geht für den militärischen Laien gegen Null. Mit den Bildern setzt das Militär auf Videospielästhetik - und verfehlt seine Wirkung nicht, wie Kommentare wie „Oh Wow, this is cool!“ oder „Go Israel!!!!! Give'em Hell“ vermuten lassen.

Fadenkreuz und aus der Luft gefilmte Explosionen sollen nach chirurgischem Eingriff aussehen und die Illusion eines sauberen Krieges nähren. Auch das kommt an. Ein Zuschauer schreibt im Kommentar: „Das wichtigste ist, dass diese Videos die präzise Beseitigung des Krebsgeschwürs zeigen und sehr geringen zivilen Schaden.“

Die Kommentarfunktion wird allerdings auch zur politischen Diskussion genutzt. Und die verläuft für Internetverhältnisse erstaunlich friedlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de