Podolski gegen Ballack: Folgenlose Ohrfeige

Während des WM-Qualifikationsspiels gegen Wales schlug er zu. Das Verhalten dem eigenen Kapitän gegenüber war klar unsportlich - und wird für Lukas Podolski wohl trotzdem folgenlos bleiben.

Ein schwerer Schlag für Ballack, kein ganz so großer für den Teamfrieden. Bild: dpa

FRANKFURT/MÜNCHEN dpa Die Ohrfeige, die Nationalspieler Lukas Podolski seinem Kapitän Michael Ballack während des Qualifikationsspiels gegen Wales gab, wird wohl kein Nachspiel haben. Ballack hatte, trotz relativ sicherer Führung, Podolski lautstarke Anweisungen gegeben, die dieser anscheinend nicht akzeptieren konnte.

Teammanager Oliver Bierhoff hält ein Nachspiel nicht für nötig. "Das ist abgehakt. Da brauchen wir keine Geldstrafen oder andere Maßnahmen ergreifen", sagte er am Donnerstag bei der Rückreise von Cardiff nach Frankfurt. In einer nächtlichen Aussprache sei das Thema, so Bierhoff, ausgeräumt worden. "Sie haben sich abgeklatscht und tief in die Augen geschaut", so beschrieb er die Versöhnung.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) rechnet nicht mit Sanktionen durch den Weltverband FIFA. Schiedsrichter Terje Hauge hatte Podolski für die leichte Handgreiflichkeit gegen Ballack keine Rote Karte gezeigt, das sei eine "Tatsachenentscheidung". Podolski räumte in der Bild ein, dass er "überreagiert" habe. Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann will mit Podolski reden, wird aber wohl nicht in den Fall eingreifen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben