Wolfsburger Torjäger stürmen ewige Liste: Gegen Gerd Müller und Uli Hoeneß

Edin Dzeko und Grafite treten am Samstag nicht nur an, Deutscher Meister zu werden. Sie könnten auch das beste Stürmerduo der Liga aller Zeiten werden - und Gerd Müller und Uli Hoeneß ablösen.

Der Bomber Gerd Müller und der heutige Bayern-Manager Uli Hoeneß im Februar 1973. Bild: dpa

WOLFSBURG dpa | Gerd Müllers Rekorde sind gemeinhin für die Ewigkeit bestimmt, einem droht allerdings nun doch das Aus in der Jetzt-Zeit. Die 53 Tore, die Deutschlands "Bomber der Nation" und sein Teamkollege Uli Hoeneß in gleich zwei Serien für den deutschen Rekordmeister Bayern München geschossen haben, könnte schon am Samstag nicht mehr das Nonplusultra.

Grafite und Edin Dzeko vom VfL Wolfsburg schicken sich an, die Bestmarken der beiden Bayern- Legenden aus den Meisterschaften 1971/72 und 1972/73 zu verbessern oder doch zumindest zu egalisieren.

51 mal haben der 30 Jahre alte Brasilianer und sein sieben Jahre jüngerer Sturmpartner aus Bosnien in dieser Serie bereits getroffen. In ihrer augenblicklichen Form sind drei Tore eigentlich undurchschnittlich.

"Vielleicht schaffen wir das gegen Bremen. Dzeko ist sehr gut drauf, ich erwarte noch ein Tor von ihm", sagt dazu Grafite bescheiden. " Ich dagegen bin zurzeit ein bisschen alle."

Das könnte aber auch Taktik sein, denn an der Ausnahmestellung der beiden körperlich groß gewachsenen Angreifer, die sich dennoch in der Spitze so prima ergänzen, gibt es nichts zu deuteln. Die letzten 15 Tore der "Wölfe" haben die beiden Torjäger in den vergangenen Wochen erzielt und den VfL damit endgültig auf den Weg zum ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte gebracht.

"Wir sind froh, dass wir die beiden haben", befand Nationalspieler Marcel Schäfer denn zu recht, wenn auch zu profan für das, was die beiden in dieser Saison geleistet haben.

Ihr Erfolgsgeheimnis verraten Grafite und Dzeko nicht, aber vielleicht haben sie auch gar keins. "Beide sind sich nicht zu schade, auch in der Abwehr auszuhelfen", sagt etwa Kommentator und Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl anerkennend. "Ihre Laufwege sind super aufeinander abgestimmt."

Grafite meint dazu ganz lapidar: "Wir verstehen uns auch außerhalb des Platz sehr gut." Auf dem Platz will das derzeit beste Sturmduo der Liga noch einmal am Wochenende, wenn es neben dem Titel auch um die Krone für den besten Torjäger geht.

Das wird wohl auch eine Wolfsburger Entscheidung, denn Grafite (26 Tore) und Dzeko (25) sind von der Konkurrenz kaum mehr zu überholen. "Egal wer, Hauptsache wir werden Meister", bestimmte Dzeko seine Sicht der Dinge. Regisseur Zvjezdan Misimovic, der beste Vorlagengeber der Liga, plädiert für die Ideallösung: "Am besten, sie teilen sich das Ding."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de