Autor über Steuerprüfer: "Steuerflucht ist ein täglicher Skandal"

Den Steuerbehörden fehlen Prüfer, sagt Autor Sascha Adamek. Das sei politisch auch so gewollt.

Selbst Fitnesstraining für Reiche könnten Reiche als berufliches "Coaching" deklarieren, sagt Adamek. Bild: dpa

taz: Herr Adamek, jährlich verliert der Staat Milliarden Euro, weil die Reichen kaum Steuern zahlen. Warum spielt dieser Skandal im Wahlkampf keine Rolle?

Sascha Adamek: Die Steuerflucht ist ein struktureller Skandal, der sich täglich wiederholt. Solche Themen haben es in den Medien immer schwerer als so eine Sommeraffäre wie Ulla Schmidts Dienstwagen.

ist Fernsehjournalist und Koautor des Buchs "Schön reich - Steuern zahlen die anderen". In einem Streitgespräch mit dem FDP-Finanzexperten Volker Wissing stellt er seine Rechercheergebnisse am morgigen Mittwoch, 26. 8., ab 19.30 Uhr im Berliner taz-Café vor.

Die Finanzkrise wird für den Staat sehr teuer. Wieso haben die Politiker kein Interesse daran, die Steuerflucht einzudämmen?

Die Steuerverwaltung ist leider Ländersache. Und viele Landesregierungen sehen es als Standortvorteil, reiche Bürger ungeschoren zu lassen. Uns sind interne Anweisungen zugespielt worden, dass die Finanzämter Firmen am besten nicht kontrollieren sollen. Die Länder konkurrieren untereinander, wer die Millionäre und Unternehmen am schonendsten behandelt.

Nach Ihren Recherchen haben Sie ja jetzt den Überblick: Welche Tricks sind besonders beliebt, um Steuern zu hinterziehen?

Wer zum Beispiel in Süddeutschland wohnt und sein Geld verstecken will, muss nur in einen großen Fonds in Berlin einzahlen. Die Finanzämter dort haben gar nicht das Personal, um die vielen Fonds-Eigner im Computer zu erfassen. Zudem fielen die Steuern ja nicht in Berlin an, sondern in Bayern oder Baden-Württemberg. Warum also sollte sich Berlin die Arbeit machen, die Fonds genauer zu untersuchen? Das Land hätte nur die Kosten, aber nicht den Ertrag. Das erklärt auch, warum Fonds immer noch so beliebt sind, obwohl sie offiziell nicht mehr steuerbefreit sind.

Vermögende können ja auch ganz legal steuern sparen. Müssen sie das Finanzamt denn überhaupt austricksen?

Bei unserer Recherche haben wir tatsächlich jemanden getroffen, der offen damit prahlt, dass er Immobilien im Wert von 5 Millionen Euro besitzt - aber im Jahr nur 2.300 Euro Steuern zahlt. Selbst ein Fitnesstraining für Reiche wird da noch als berufliches "Coaching" deklariert. Jede normale Familie mit zwei Kindern zahlt viel mehr Steuern, weil Arbeitnehmer fast nichts absetzen können.

Wenn Sie Kanzler wären, was würden Sie als Erstes ändern im deutschen Steuersystem?

Wenn ich Kanzler wäre, würde ich lieber Steuern zahlen als jetzt - weil ich ein gerechtes Steuersystem durchsetzen würde. Aber im Ernst: Als Erstes würde ich die Personalausstattung in den Finanzämtern verbessern. Momentan fehlen ihnen 3.000 Betriebsprüfer und 1.000 Steuerfahnder. Dabei würde jeder Prüfer im Jahr etwa 1,5 Millionen Euro bringen. Die Finanzämter sind so überlastet, dass sie immer wieder "Durchwinkwochen" einlegen müssen. Von der Amtsleitung heißt es dann: "Jetzt setzt euch mal die Sonnenbrille auf!" Das heißt, dass dann die Steuererklärungen ungeprüft abgesegnet werden. Davon profitieren dann vor allem wieder die Vermögenden und Selbständigen, denn bei den Arbeitnehmern wird die Lohnsteuer ja schon vorab vom Arbeitgeber abgezogen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de