Anti-AKW-Demo in Berlin: Staatsbesuch aus dem Wendland

Tausende von Atomkraftgegnern wollen heute in Berlin gegen AKWs demonstrieren und mit hunderten von Treckern die Innenstadt lahm legen. Auch Künast und Thierse machen mit.

Der bunt geschmückte Treck auf dem Weg nach Berlin Mitte. Bild: dpa

Berlins Innenstadt steht am Samstag ganz im Zeichen der Republik Freies Wendland. Mit mehr als 350 Traktoren sind Tausende von Atomkraftgegnern aus dem niedersächsischen Lüchow-Dannenberg in der Hauptstadt, um unter dem Motto "Mal richtig abschalten" gegen den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken und der geplanten Endlagerstätte für hochradioaktiven Atommüll in Gorleben zu demonstrieren.

Und die Wendländer sind nicht allein. Unterstützt werden sie von Atomkraftgegnern aus dem gesamten Bundesgebiet. Aus Hamburg haben sich 14 Busse angekündigt, aus Braunschweig 10, ein Sonderzug aus Nordrhein Westfalen bringt 800 Atomkraftgegner nach Berlin, Dutzende von Bussen und Sonderwaggons sind auch aus Süddeutschland unterwegs. Die Demo soll zeigen, "dass die nächste Bundesregierung unabhängig vom Wahlausgang nicht auf die Atomkraft setzen dürfe, sondern abschalten müsse", sagte Jochen Stay von der Initiative "Ausgestrahlt". Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg rechnet mit der "größten Anti-Atom-Demonstration, die es in Berlin je gegeben hat".

Die Demonstration soll am Samstag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof beginnen und über die Reinhardtstraße, Friedrichstraße, Unter den Linden, Wilhelmstraße, Dorotheenstraße über Straße des 17. Juni auf das Brandenburger Tor nach zwei Stunden das Brandenburger Tor erreichen.

Demonstrations-Route durch Berlin. Bild: Veranstalter

Die BI Lüchow-Dannenberg kündigte für die Protestaktion einen "anti-atomaren Paukenschlag aus bunten Massenprotest, ernsthaften Ansprachen und politischen Karneval" an. Teilnehmen wollen auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), die Grünen-Spitze um Renate Künast und Jürgen Trittin sowie zahlreiche Gewerkschaftsführer und Vertretern von Umweltverbänden.

Als Redner haben sich unter anderem die Pröbstin der evangelischen Kirche Friederike von Kirchbach, IG-Metall-Chef Berthold Huber und der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger angekündigt. Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms, die bereits beim legendären Gorleben-Treck vor 30 Jahren nach Hannover die Demo angeführt hatte, ist wie damals mit einem eigenen Traktor dabei.

Mit Verkehrsbehinderungen rechnet die Polizei vor allem wegen der 350 Traktoren, die seit Freitag in Gatow bei Spandau campieren. Wie Demo-Organisator Stay in seinem Blog berichtet, ist der Treck von Gatow bei Spandau über die Heerstraße und dem Kaiserdamm zum Brandenburger Tor als Demonstration angekündigt. Die Tour zurück hingegen als "Verbandsfahrt". Den Begleitschutz würden Spezialeinheiten der Berliner Polizei übernehmen, die normalerweise bei Staatsbesuchen eingesetzt werden. Stay: "So ist das also, wenn sich eine große Delegation der Republik Freies Wendland auf den Weg in die Hauptstadt macht."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de