Kommentar Märkte und Ölpest: Schwarze Hoffnung

Mit BP schlagen die Kosten einer Umweltkatastrophe erstmals voll auf die Bilanz eines Weltkonzerns durch. Verursacht hat diesen Wandel die Politik, nicht plötzliche Vernunft der Märkte.

Angesichts von krepierenden Tieren und zerstörten Existenzen mag es zynisch klingen - doch inmitten des Elends am Golf von Mexiko ist eine hoffnungsvolle Entwicklung zu erkennen: Die Märkte beginnen, Umweltprobleme wahrzunehmen. Die Aktie von BP hat seit Beginn der Ölkatastrophe fast die Hälfte ihres Werts verloren. Ratingagenturen stufen den Konzern als "Ramsch" ein. Und Banken schließen keine langfristigen Verträge mit BP mehr ab.

Diese Situation ist neu. Wenn Ölkonzerne bisher das Niger-Delta oder den Amazonas verschmutzt haben, ist das an der Börse eher honoriert worden - denn Unternehmen, die an der Sicherheit sparen, steigern im Zweifel ihren Gewinn zu Lasten von Umwelt und Allgemeinheit. Nun schlagen die Kosten der Umweltschäden erstmals voll auf die Bilanz durch - mit Konsequenzen bis hin zur möglichen Insolvenz eines Weltkonzerns. Wenn das zur Regel wird, müssen Umweltrisiken künftig sehr viel ernster genommen werden.

Möglich geworden ist die neue Umwelt-Sensibilität der Märkte natürlich nicht durch plötzliche Vernunft, sondern durch politische Entscheidungen. US-Präsident Barack Obama hat sehr deutlich gemacht, dass BP nicht auf Haftungsbegrenzungen hoffen darf. Zudem hält er am Moratorium für weitere Tiefseebohrungen fest und zeigt sich entschlossen, die Korruption in den staatlichen Öl-Behörden zu beenden.

Damit nicht genug: Obama nutzt die Ölkatastrophe auch für einen neuen Anlauf, die US-Energiepolitik umzugestalten. Und vielleicht gelingt es mit den konkreten Bildern vom Golf von Mexiko besser als mit der abstrakten Gefahr des Klimawandels, in den USA endlich erneuerbare Energien und Effizienz zu etablieren.

Doch dass die Politik jetzt wirklich die nötigen Konsequenzen zieht, davon scheinen die Märkte noch nicht überzeugt zu sein. Denn dann müsste nicht nur der Kurs von BP einbrechen, sondern der von allen Ölkonzernen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, war bis September 2022 Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Für seine Aufdeckung der Rechenfehler von Lungenarzt Dr. Dieter Köhler wurde er 2019 vom Medium Magazin als Journalist des Jahres in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2019 den Umwelt-Medienpreis der DUH in der Kategorie Print.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de