Empfangsproblem beim iPhone: Nichts für Linkshänder

Menschliche Haut und das neue iPhone 4 vertragen sich anscheinend nicht. Durch die ungewöhnliche Bauweise der Antenne, kann speziell bei Linkshändern ein Gespräch einfach abbrechen.

Ein Mann, der weiß wie man ein iPhone richtig hält: Steve Jobs zeigt es dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew. Bild: reuters

Apples neuster Wurf, das iPhone 4, ist kaum auf dem Markt, schon beschweren sich Nutzer über erhebliche Mängel. So gibt es Probleme mit dem Empfang, was bei einigen Nutzern zum Abbruch von Telefonaten führt. Nachdem einige Fälle bekannt wurden, rief das Technologie-Blog Gizmodo die Leser auf, ihre Erfahrungen zu schildern und Videos von dem Problem einzusenden.

Die zahlreichen Berichte bestätigen das Problem bei der neusten Generation des iPhones. Je nachdem wie man das Gerät in der Hand hält, schwankt die Empfangsstärke der Antenne. Greift man das iPhone mit der linken Hand und bedeckt den linken, unteren Rahmen, so sinkt die Signalstärke erheblich.

Grund dafür ist die im Metallrahmen verbaute Antenne. "Das wurde noch niemals zuvor gemacht", verkündete Apple-Chef Steve Jobs bei der Präsentation des neuen Geräts. Anstatt die Antenne in das Innere des Handys zu verbauen, wurde sie in den Rahmen integriert. Was dabei offensichtlich nicht genug bedacht wurde: Es kommt zu direktem Kontakt mit der Handoberfläche. Die Haut leitet Energie ab und stört so die Sendeleistung.

Diese Störwirkung ist auch bei anderen Mobiltelefonen zu finden, scheint beim iPhone durch die besondere Bauweise aber außergewöhnlich groß zu sein. Auf die eMail eines Nutzers, antwortet Steve Jobs lapidar: "Vermeide einfach es so zu halten." Gegenüber taz.de verweist Apple Deutschland auf die englischsprachige Seite Gearlog.

Eingebettet in einen eher wohlgesonnen Artikel, findet sich dort eine offizielle Stellungnahme von Apple, in der es heißt: "Das Anfassen von jedem Handy wirkt sich auf die Leistung der Antenne aus. (...) Fassen sie es nicht in der linken, unteren Ecke an (...), oder kaufen sie einfach eine der zahlreichen Schutzhüllen."

Ein seltsamer Hinweis für einen Kunden, bedenkt man, dass selbst in der Apple-Werbung die falsche Handhabung des iPhone vorgemacht wird. Eine einfache Hülle gibt es bei Apple für 20 Euro aufwärts, diese vermeidet den direkten Kontakt zur Haut. Kostenlos werden betroffene Nutzer die Hülle wohl nicht gestellt bekommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben