Kommentar Blackberry

Zensur oder Marktanteil

Die Blackberry-Verschlüsselungen sind in Saudi-Arabien und den Emiraten bald unerwünscht. Das ist falsch, denn freie und sichere Kommunikation sollte unverhandelbar sein.

Ein Blackberry ist ein Smartphone, hergestellt von der Firma RIM. Auch wenn der Mini-Computer heutzutage massentauglich geworden ist, gilt er immer noch als Statussymbol und Arbeitsgerät für Businessmen. Wie auch andere Smartphones ist auch das Blackberry gut geeignet, um damit im Internet zu surfen und um E-Mails zu verschicken.

Das Besondere: die E-Mail-Sicherheit für Firmenkunden. Die haben die Möglichkeit, ihren Mail-Verkehr komplett verschlüsselt abzuwickeln - vom Blackberry auf den Firmenserver und von dort aus zum Mailserver. Verschlüsselte Kommunikation vom Gerät direkt auf einen Server im Ausland. Keine andere Firma gleicher Größe bietet Vergleichbares.

Und das ist einigen Ländern schon lange ein Dorn im Auge. Die Vereinten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien, Staaten, die praktisch die gesamte Kommunikation ihrer Bürger abhören, wollen schon zum 1. Oktober verschlüsseltes Surfen und Mailen via Blackberry blockieren. In Indien wird diskutiert - mit dem Argument, dass ja auch die Mumbai-Attentäter Blackberrys benutzt hätten.

RIM steckt jetzt in einer Zwickmühle: Geben sie ihr Alleinstellungsmerkmal des sicheren Kommunizierens auf, dann erleiden sie einen Image-Schaden, der sich wohl nur schwer kitten lassen wird - denn die Nutzer werden vermuten, dass die vormals sichere Technik Lücken aufweist. Bleiben sie hingegen weiter bei ihrer Serverarchitektur, dann können sie ihr Geschäft auf den IT-Wachstumsmärkten Indien und Vereinte Arabische Emirate vergessen, denn dort werden sich Blackberrys bald wohl nur noch zum Telefonieren benutzen lassen.

Dass Zensurstaaten derart mit der Kommunikationsfreiheit umgehen, ist wenig überraschend. Kritikwürdig ist es dennoch. Freie, sichere Kommunikation sollte unverhandelbar sein.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben