VW sponsert Rockband mit Autos

Konzerne schmücken sich mit "Indie"

Die Modemarke Burberry erklärt Indie-Rock zum "Must Have der Saison". Und der Autokonzern Volkswagen stattet die Band Revolverheld mit fünf Modellen seines SUV Tiguan aus.

Lassen sich vor den VW-Karren spannen: Revolverheld mit dem Marketingleiter des Autokonzerns. Bild: VW

Harte Post, die da ungefragt in unseren elektronischen Briefkasten flatterte: Von der laut Website international operierenden, allzeit bescheidwissenden PR-Agentur GoSee etwa, die die neue "Rockstar inspirierte" Burberry-Kollektion mit den höllisch SCHMERZbereitenden Worten anpreist: "Der kommende Sommer wird so was von Indie Rock!" Richtig gelesen, Indie Rock. Indie Rock?! Der leidgeprüfteste aller leidgeprüften Begriffe mag schon längstens 1.000 Tode gestorben sein. Dahingesiecht wegen Inhaltsleere. Oder mangels Nachfrage. Egal, jetzt reanimiert ihn die britische Modefirma, deren Karos jede zweite SUV-Hutablage schmücken, als "Must Have der Saison".

Denn die Trenchcoat-Superhirne haben vorgebaut und eine "Burberry-Accoustic" Sammlung für 2011 zusammengestellt, EXKLUSIV in ausgewählten Krämerläden, mit Musik von, Zitat GoSee, "legendären britischen Indie Ikonen wie David Bowie und The Pogues".

Bowie und The Pogues? Ich darf doch sehr bitten! Bowie ist seit ungefähr 1969 bei einem Plattenmulti unter Vertrag. Früher wars RCA, heute immerhin die fast bankrotte EMI. Aber Indie? Niemals! Und die Pogues, beim zahnlosen Mund von Sänger Shane MacGowan, haben auch reichlich für Warner Brothers und Island Alben aufgenommen. Auch wenn sie einst beim unabhängigen Label Stiff angefangen haben, never ever haben sie auch nur einen Halbton Indie Rock gespielt.

Aber hey, wer sich Sätze wie den folgenden ausdenken muss, bekommt Indie, lebenslänglich: "Während die kalten Temperaturen langsam Form annehmen, sehnen wir uns nach den rebellischen Lederlooks der Jungs mit offenen Sandalen und barfuß in Lackschuhen."

In rebellischen Lackschuhen und zu Burberry-Musik im "Dynaudio Soundsystem" eines VW Tiguan in der verkehrsberuhigten Zone ganz langsam über die Stolperschwellen fahrend: So stellt man sich die neuen Indie Rocker vor. Zitat aus einer anderen Mail: "Im Rahmen einer Kooperation zwischen Volkswagen und Revolverheld übernahm die deutsche Rockband am Donnerstag fünf neue Tiguan."

Haben Revolverheld ihre alten Autos in Zahlung gegeben? Wir wissen nur, dass sie sich vor den VW-Karren haben spannen lassen, für die Sondermodelle in "Candy-Weiß", "Deep Black Perleffekt" und "Pepper-Grey Metallic". Wie alle Indie Rocker leiden Revolverheld ansonsten unter akuter Ideenarmut. Warum hätten sie sonst ihren EM-Song "Helden 2008" für VW in "Helden 2010" umgetauft?

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben