Junge häufiger krank : Kopfschmerz statt Karriere

Berufsanfänger melden sich häufiger krank als ältere Arbeitnehmer, sagt der DAK-Gesundheitsreport. Vor allem durch Stress verursachte Leiden mehren sich.

Wenn's alles zu viel wird, bleiben die Jungen zu Hause. Bild: mathias the dread/photocase.com

BERLIN taz | Wer heute die Schule verlässt, darf sich auf rund 50 Jahre Berufstätigkeit freuen. In diesem halben Jahrhundert wird von den jungen Arbeitnehmer erwartet, dass sie nicht nur das nötige Wissen aus der Schule mitbringen, sondern sich permanent weiterbilden, den beruflichen Belastungen standhalten, und natürlich flexibel sind. Und zwischen zwei Zeitverträgen sollen sie dann bitteschön noch die nächste Generation der Rentenzahler in die Welt setzen. Wer kann es sich da noch leisten, krank zu werden?

Der am Dienstag vorgestellte DAK-Gesundheitsreport spricht von einem historisch niedrigen Krankenstand von etwa 12,5 Tagen. Die Anzahl der Krankmeldungen nimmt zwar ab, aber sie dauern dafür länger. Dabei nehmen gerade psychische Erkrankungen überproportional zu.

Damit sind nicht die wirklich schweren psychischen Erkrankungen gemeint, wie manische Depressionen oder Schizophrenie, erklärt Dr. Hans-Peter Unger, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Hamburg-Harburg. Es sind vor allem Symptome wie Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden, die zunähmen, verursacht durch Stress: "Fehlende Wertschätzung, wenig Einfluss und Kontrolle, und auch unfaire Behandlung durch Kollegen können Stress verursachen."

Dass gerade junge Erwerbstätige, die im Fokus der Studie stehen, durch hohe Belastungen und Jobunsicherheit unter Druck stehen, liegt nahe. Doch weit gefehlt. Die 18- bis 29-Jährigen sind zufrieden mit ihrer Arbeitssituation, sehen sich sogar im Wunschberuf. Nur 20 Prozent klagen über zu viel Stress, über die Hälfte fühlt sich sogar unterfordert. Da aber Unterforderung auch Stressauslöser ist, sollte man vielleicht doch eine gespaltene Persönlichkeit diagnostizieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de