Arabische Revolution überfordert Italien: Flüchtlingsdrama auf Lampedusa

Allein am Wochenende treffen knapp 2.000 weitere Menschen auf Lampedusa ein - ein Teil davon auf Schiffen aus Libyen. Italien droht, die Betroffenen zwangsweise zurück zu schaffen.

Rettungshafen Europa? Flüchtlinge aus Nordafrika erreichen die Insel Lampedusa. Bild: dpa

ROM taz | In Lampedusa wird die Situation der kontinuierlich aus Nordafrika eintreffenden Flüchtlinge von Tag zu Tag dramatischer. Sowohl die Tunesier als auch die Inselbewohner protestierten wiederholt gegen die unhaltbaren Zustände, unter denen sie mittlerweile leben müssen.

Vom vergangenen Samstag bis zum Montag Mittag trafen knapp 2.000 Menschen ein. Vier Schiffe stammten diesmal aus Libyen. Während die tunesischen Boote mit fast durchweg jungen Männern an Bord Lampedusa anliefen, wurden die vier Schiffe aus Libyen zur Schwesterinsel Linosa geleitet; ihre etwa 600 Passagiere waren zu einem guten Teil auch Frauen und Kinder aus Somalia, Eritrea und Äthiopien.

Italiens Regierung beschwört zwar seit Januar den aus Nordafrika bevorstehenden "biblischen Exodus", verhält sich aber verdächtig passiv, wenn es um humanitäre Antworten auf das Flüchtlingsdrama geht. Während Tunesien an seiner Grenze zu Libyen binnen kürzester Zeit Zeltstädte für die Flüchtlinge errichtete, zeigt sich Italien zu derartigen Anstrengungen "unfähig". Die Folge: Tausende Flüchtlinge müssen tagelang auf Lampedusa ausharren, ehe sie nach Sizilien oder aufs italienische Festland gebracht werden.

Am Sonntag wurden auf Lampedusa etwa 5.700 Flüchtlinge gezählt - während das Eiland nur 4.500 Einheimische hat. Etwa 1.500 haben im auf 850 Personen ausgelegten Aufnahmelager Zuflucht gefunden, doch hunderte müssen im Freien campieren. Etwa 2.500 Tunesier verbrachten ihre Nächte auf dem "Hügel der Schande", wie die Lampedusaner die Anhöhe direkt über dem Hafen getauft haben: Sie haben oft nur aus Plastikplanen errichtete "Zelte" und müssen ihre Notdurft im Freien verrichten. Siziliens Gouverneur Raffaele Lombardo sprach den Verdacht aus, diese Zustände seinen gewollt.

In der Tat vertritt Italiens Regierung den Standpunkt, die Flüchtlinge gehörten sofort nach Tunesien zurückgeschafft. Am Freitag waren Roms Innenminister Roberto Maroni und Außenminister Franco Frattini nach Tunis gereist, ohne einen Durchbruch zu erzielen. Auch nützt das Drama auf Lampedusa den regierenden Rechtsparteien, vorneweg der Lega Nord, um mit Blick auf die Kommunalwahlen im Mai die "Invasions"-Ängste in der Wählerschaft zu schüren. Zudem vertritt Italien den Standpunkt, die EU müsse sich um die Flüchtlinge kümmern. Seit Jahresbeginn trafen über 18.000 Menschen auf Lampedusa ein - ein Rekord, aber keine Ziffer, die Italien überfordern sollte.

Doch der Abtransport der Tunesier läuft schleppend, ebenso die Schaffung von Aufnahmelagern. Stattdessen stellt Minister Maroni eine andere "Lösung" in Aussicht: die zwangsweise Rückschaffung der Flüchtlinge in ihre Heimat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben