Den Job kann nur ein Staatenloser machen: Superman wird Illegaler

Der berühmte Comic-Spandexanzugheld will seine US-Staatsbürgerschaft zurückgeben. Nur die USA, das ist ihm einfach zu wenig.

Superman: "Ich habe bislang zu klein gedacht, das habe ich nun erkannt". Bild: dapd

Nach zwei desaströsen Kriegen, rund 15 Millionen Arbeitslosen und einer drohenden Abwertung der Kreditwürdigkeit bekommt das Land der unbegrenzten Möglichkeiten den nächsten Tiefschlag verpasst.

Superman, der größte Held der amerikanischen Geschichte, leuchtendes Vorbild für Wahrheit und Gerechtigkeit, der Prototyp des American Way of Life, will kein US-Staatsbürger mehr sein. Dabei geht es ihm nicht um steuerliche Vorteile oder eine Abneigung gegen die geplante Gesundheitsreform.

Das Idol hat schlicht sein heroisches Handeln kritisch reflektiert und kommt in der 900. Ausgabe seines Comics zu folgendem Schluss: "Ich bin es leid, dass meine Handlungen als Instrumente der US-Politik verstanden werden." Stattdessen wolle er künftig weltweit einspringen, wo seine Hilfe gebraucht werde. "Ich habe bislang zu klein gedacht, das habe ich nun erkannt", sagt Superman in der Jubiläumsausgabe seines Comics und kündigt an, das auch vor der UNO zu proklamieren.

Ein Statement, dass für Aufschreie sorgt: In Onlinekommentaren der New York Post etwa werden die Superman-Zeichner von DC Comics als Amerikahasser beschimpft.

Nur noch für den amerikanischen Traum

Dabei ist Superman längst nicht der einzige Superheld, der sich von den USA abwendet. Selbst Captain America, der patriotischste aller US-Superhelden mit dem Trikot in den Farben der US-Flagge, hängte in den Siebzigern zeitweise seinen Job an den Nagel, um gegen die korrupte Regierung zu protestieren. Und das, obwohl seine Figur ursprünglich als Propagandainstrument gegen den Nationalsozialismus entwickelt wurde. Später kämpfte er zwar wieder für Gerechtigkeit, allerdings nicht mehr im Namen der US-Regierung, sondern nur noch für den amerikanischen Traum.

Auch Superman wurde im Zweiten Weltkrieg für Propagandazwecke eingesetzt, weshalb Goebbels verkündete: "Superman ist ein Jude!" Später erlebte der Held kaum noch politische Abenteuer - vielleicht aus Angst um seinen Aufenthaltsstatus. Denn genau genommen kann Superman seine Staatsbürgerschaft gar nicht zurückgeben. Schließlich kommt er vom Planeten Krypton und wurde auch nie adoptiert. Er ist also schlicht ein illegaler Einwanderer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de