Neuer Werbeslogan beim Militär: Eins. Zwei. Bundeswehr.

Die. Bundeswehr. Hat. Einen. Neuen. Slogan. Und. Eine. Neue. Kernbotschaft. Es. Geht. Um. Gemeinschaftsgefühl. Und. Den. Stolz. Seinem. Land. Zu. Dienen.

Oh. Mein. Gott. Bild: reuters

Drei-Wort-Sätze gehen immer. Siehe: Du bist Deutschland. Doch drei einfache Worte genügen mittlerweile nicht mehr, um das rare Gut Aufmerksamkeit zu gewinnen. Da müssen schon Ausrufezeichen und Emoticons her. Das könnte dann allerdings etwas verzweifelt und unsouverän wirken: Ruf! Mich! An! :-)

Also lieber Punkte, die Akzente setzen. "Wir. Dienen. Deutschland.", lautet jetzt der Slogan, der ab sofort das Bundeswehr-Logo ergänzen und damit "Karriere mit Zukunft" ablösen wird.

Seit dem 1. Juli ist die Bundeswehr nach 50 Jahren keine Wehrpflichtarmee mehr. Dafür treten jetzt die ersten freiwillig Wehrdienstleistenden an - und der Verteidigungsminister Thomas de Maizière mit seiner neuen Kernbotschaft für die Bundeswehr: "Das Logo will sagen, dass es für junge Menschen ehrenvoll und ein Grund zum Stolz ist, Dienst für unser Land zu tun", sagte er Bild. Das läuft dann ab jetzt also auf dem amerikanischen Motivationswege, soll also heißen "Ich. liebe. Deutschland."

Das "Wir" erzeugt das dringend notwendige Gemeinschaftsgefühl des Bundes und ist somit besser als ein einsames "Ich". Ein bisschen militärische Struktur und Hierarchie muss auch rüberkommen, also wird fürderhin "gedient", jetzt wo die zukunftsträchtige Karriere abgedankt hat. Und "Dienen" wird einfach mal großgeschrieben. Obwohl es als Verb dient. Der Schriftzug ist dicker als zuvor, das macht die Aussage schon mal lauter: Vorbei ists mit der vornehmen Zurückhaltung eines nur den Tauglichen vorbehaltenen Karriereangebots.

Die Punkte sorgen dann für den passenden Kasernenhofton, man kann die Freiwilligen praktisch vor ihrem Oberst exklamieren hören: "Wir. Machens. Freiwillig." Ein bisschen Hipness sollen die Punkte der alten Tante Bundeswehr wohl auch verleihen, vielleicht sollte man den zackigen Ton mit einem Beat unterlegen und ein neues YouTube-Promovideo viral vermarkten.

Etwas problematisch ist allerdings, dass der dickere Schriftzug im Gegensatz zu dem alten rechts unter dem Kreuz etwas rausläuft - das steht nicht gerade für den Zusammenhalt der Truppe. Sondern für Strukturlosigkeit. Da geht das ganze Pathos flöten. Besser. Wär. Tucholsky. Nie. Wieder. Krieg.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben