Schwere Gefechte in Kabul: Taliban greifen Diplomatenviertel an

Im Zentrum Kabuls wurde das NATO-Hauptquatier sowie die US-Botschaft beschossen. Es kam zu schweren Gefechten. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

Ziel das Angriffs: Soldaten vor der US-Botschaft in Kabul. Bild: dpa

KABUL afp | In der afghanischen Hauptstadt Kabul haben die Taliban am Dienstag einen groß angelegten Angriff gestartet.

Neben einer Reihe von starken Detonationen waren am Nachmittag im Zentrum auch Gefechte mit Schusswaffen zu hören. Die afghanische Polizei bestätigte Gefechte unweit der stark gesicherten US-Botschaft. Ein westlicher Militärvertreter sagte, auch das Hauptquartier der NATO in Kabul werde angegriffen.

Ziel der "massiven Selbstmordangriffe" seien Vertretungen afghanischer und ausländischer Geheimdienste, erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid in einer SMS an die Nachrichtenagentur AFP. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Ein Augenzeuge berichtete, die Angreifer hätten sich in einem im Bau befindlichen Gebäude verschanzt und lieferten sich Schusswaffengefechte mit Sicherheitskräften. In der Nähe befindet sich auch eine Anlage der afghanischen Armee.

Ein weiterer Zeuge sprach von Schüssen in einem Viertel, in dem sich mehrere westliche Botschaften befinden. Sprecher der NATO-geführten internationalen ISAF-Truppe sowie der US-Botschaft wollten zunächst keine Angaben zu dem Angriff machen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de