Steven Spielbergs "Gefährten": Ein Kumpel zum Pferdestehlen

Wenn Tierliebe zu weit geht: Steven Spielberg scheitert bei seinem Film "Gefährten" an der Darstellung einer innigen Zweierbeziehung zwischen einem Jungen und einem Pferd.

Anthropomorphisierung: vor allem Großaufnahmen pechschwarzer Pferdeaugen. Bild: promo

In der südenglischen Grafschaft Devon steht ein Pferd auf dem Flur - wobei, grammatikalisch korrekt muss man sagen: auf der Flur. Das Pferd heißt Joey, ist von Natur aus Vollblüter, muss aber die niederen Dienste eines Ackergauls verrichten. Die neuen Besitzer, die Narrcotts, sind nämlich arme Leute, die sich aus Klassenstolz etwas leisten wollten, auch wenn der bäuerliche Alltag eigentlich ein deutlich weniger reinrassiges Arbeitstier nahegelegt hätte.

Albert Narrcott (Jeremy Irvine), der adoleszente Sohn des Hauses, freut sich in Steven Spielbergs "War Horse" hingegen sehr über das unerwartet glamouröse Pferd und bricht nach dessen Ankunft sofort alle anderen Sozialkontakte ab. Pubertät war gestern, warum nicht mal eine ganz andere Objektbesetzung. Der Junge hat nur noch Augen für Joey, weshalb der deutsche Titel "Gefährten" nicht ganz zu Unrecht die innige Zweierbeziehung in den Mittelpunkt stellt.

Spielberg fährt denn auch alles auf, was ihm an Anthropomorphisierung so in den Sinn kommt - nicht viel: vor allem Großaufnahmen pechschwarzer Pferdeaugen, weit geöffnete Fenster einer tiefgründig-verständigen Seele.

Sehr viel Zeit nimmt sich Spielberg, um dieses Bonding zu plausibilisieren, um das Subjekt im Pferd als loyalen Kumpel zu präparieren. Dem entnervten Zuschauer bleiben hier nur die hübschen Landschaftsaufnahmen berühmter englischer Nationalparks wie Dartmoore. Dann aber bricht der Erste Weltkrieg aus. Es ist Alberts Vater, dem die Pferdevernarrtheit des Sohnes verständlicherweise langsam seltsam vorkam, der Joey unter Wert an die britische Kavallerie veräußert. Man muss das als Erziehungsmaßnahme verstehen.

Tierliebe im Krieg

Das einzig Gute an der ganzen Sache ist, dass sich auch unter den Soldaten schnell einer findet, der bereit ist, Joeys Wohlergehen als primäres Kriegsziel zu begreifen. Damit beginnt eine Odyssee durch zahlreiche Schlachtpanoramen des Ersten Weltkriegs. Joey wechselt gezwungenermaßen öfter die Seiten, aber selbst unter den Deutschen gibt es ausreichende Ressourcen in Sachen Tierliebe.

Spielberg macht in diesem zweiten Teil etwas mehr Ernst mit der Actionfilm-Idee, den Krieg aus der Pferdeperspektive zu erzählen: Saving Private Joey. In stagnierender Gefechtslage an der Somme büxt Joey schließlich aus, verfängt sich dabei aber in fiesem Stacheldraht und geht fast zu Grunde.

Irritierend ist die Drastik, mit der dieser Familienfilm hier einen versehrten Tierkörper inszeniert, sich an den kratertiefen Wundmalen weidet. Da ist wohl der Gaul mit Spielberg durchgegangen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben