Ungarischer Staatspräsident hat plagiiert: Schmitt verliert Doktortitel

Der ungarische Staatspräsident hat vor 20 Jahren weite Teile seiner Dissertation abgeschrieben. Ihm wurde der Doktortitel aberkannt, erste Forderungen nach Rücktritt gibt es schon.

Pal Schmitt hat abgeschrieben und schweigt jetzt lieber erstmal. Bild: reuters

BUDAPEST dpa/dapd | Der Senat der Budapester Semmelweis-Universität hat dem ungarischen Staatspräsidenten Pal Schmitt nach erwiesenen Plagiatsvorwürfen den Doktortitel aberkannt. 33 Mitglieder des Gremiums stimmten am Donnerstag für, vier gegen die Maßnahme.

Zwei Tage zuvor hatte eine Untersuchungskommission der Universität festgestellt, dass Schmitt weite Teile seiner Dissertation aus dem Jahr 1992 von anderen Autoren abgeschrieben hatte. Zugleich hatte die Kommission Schmitt von eigenem Verschulden freigesprochen, weil die Universität die Arbeit nicht hätte zulassen dürfen.

Zuletzt wurde das konservative Staatsoberhaupt sogar mit Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen konfrontiert. Die dem rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban nahestehende Tageszeitung Magyar Nemzet legte Schmitt am Donnerstag den Rücktritt nahe.

Orban hat sich seit dem Bekanntwerden des Gutachtens nicht zu der Affäre geäußert. Nach der Eröffnung eines Mercedes-Werkes in der südungarischen Kleinstadt Kecskemet wich er entsprechenden Journalistenfragen am Donnerstagnachmittag aus. Am Freitag sagte er alle Termine ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de