Holger Apfel tritt aus NPD aus

Julfest ohne die Partei

Der ehemalige NPD-Chef, Holger Apfel, ist aus der Neonazi-Partei ausgetreten. Zuvor war er von anderen Parteiführern unter Druck gesetzt worden

Dieser braungefleckte Apfel ist von seinen Kameraden ganz allein gelassen worden. Bild: dpa

HAMBURG afp | Der ehemalige Vorsitzende der rechtsextremen NPD, Holger Apfel, ist laut einem Medienbericht aus der Partei ausgetreten. Wie der Radiosender NDR Info berichtete, erklärte Apfel mit einem Schreiben seinen Austritt aus der Partei.

Damit komme er offenbar einem Parteiausschluss zuvor. Apfel war vergangene Woche von seinem Posten als Parteivorsitzender sowie vom Fraktionsvorsitz der NPD im sächsischen Landtag zurückgetreten.

Zur Begründung hatte Apfel gesundheitliche Gründe angegeben. Wie NDR Info berichtet, ist jedoch offenbar eine „parteiinterne Intrige“ Grund für den Rücktritt.

Am Sonntag hatte das Parteipräsidium Apfel laut Medienberichten mit einem Parteiausschlussverfahren gedroht, sollte er nicht über die Gründe für seinen Rücktritt aufklären.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben