Die Wahrheit: Dein Hund

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über die lebensfördernde Kraft des Bellos erfreuen.

Dein Hund. Bild: ap

Wenn du dein Leben schrecklich findest

Es nicht mehr schlimmer werden kann

Sodass du aller Welt verkündest:

„Das war’s! Es reicht! Ich geb es dran!“

Nimm nicht den Strick. Das Gift lass stecken

Spring nicht vom Dach – das gibt bloß Flecken

Noch ist nicht alles ganz versaut

Leg die Pistole weg. Wer schaut

Dich an? Dein Hund. Mit nassen Pfoten

Voll Liebe, die nicht enden will

Schenkt er sein Herz dir und liegt still

Dort auf dem Sofa. Pfui! Verboten!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben